YOUR HEADING TEXT
Krügerpark 2008 Wie   schon   der   letzte   Reisebericht   fängt   auch   dieser   mit   dem   Wort   „eigentlich“   an:   Eigentlich   wollten wir   in   diesem   Urlaub   Mozambique   besuchen   –   aber   schon   wieder   haben   uns   die   Umstände   daran gehindert, unsere Pläne in die Tat umzusetzen. Getriebeprobleme Da    der    5.    Gang    sich    im    kalten    Zustand    nur    sehr widerspenstig    schalten    lässt    und    das    Getriebe    im Leerlauf   ein   Höllenspektakel   veranstaltet,   haben   wir unseren    Dicken    in    eine   Werkstatt    zum    nachschauen abgegeben.   Die   Diagnose   lautete:   Getriebeschaden,   2 Gänge     sind     kaputt     und     müssen     mit     Hilfe     von importierten   Ersatzteilen   repariert   werden.   Da   dieses Problem   schon   im   November   entdeckt   worden   ist,   war glücklicherweise    bis    zu    unserem    Urlaub    im    Januar noch    genügend    Zeit.    Nur    leider    war    außer    Spesen nichts   gewesen.   Die   Ersatzteile   wurden   besorgt,   das Getriebe   aus-   und   wieder   eingebaut   –   aber   geändert   hat sich    leider    nichts.    Jetzt    wissen    wir,    dass    es    stimmt. Wenn   man   in Afrika   eine Arbeit   erledigen   lassen   will,   sollte   man   daneben   stehen   und   zugucken.   Fahren konnten   wir   trotz   der   missglückten   Reparatur   trotzdem   –   und   die   Werkstatt   bekommt   nach   unserer Rückkehr eine neue Chance…. Ungeschick lässt grüssen Aber   nicht   nur   der   Unimog   hat   ein   paar   Problemchen   –   sein   Herrchen   hat   sich   aus   Dappigkeit   in   den ersten   Tagen   unseres   Urlaubs   auch   ein   paar   Macken   eingehandelt.   Da   wir   dem   Getriebe   im   wieder eingebauten   Zustand   nicht   wirklich   trauten,   wollten   wir   erst   mal   ein   paar   Tage   in   der   Zivilisation   sprich:   in   der   Nähe   einer   Werkstatt   –   verbringen   und   sind   in   den   Krügerpark   gefahren.   Dort   hat   sich gezeigt,   dass   das   Getriebe   zwar   immer   noch   laut   ist,   ansonsten   aber   wie   immer   funktioniert. Also: Auf nach   Mozambique.   Der   beste   Ehemann   von   allen   war   so   damit   beschäftige,   alles   für   die   Schotterpisten und   die   4x4-Strecken   zu   sichern,   dass   er   die   metallene Außenbox    der    Klimaanlage    unserer    Hütte    in    Lower Sabie    übersehen    hat    und    mit    seinem    Kopf    dagegen gerannt     ist.     Kopfwunden     bluten     ziemlich…..     und deswegen   haben   wir   es   doch   für   besser   gehalten,   nicht zu   dem   Grenzübergang,   sondern   zu   dem   Kürgerpark- Arzt     in     Skuskuza     zu     fahren.     Dort     wurde     die Kopfwunde   dann   mit   4   Stichen   genäht.   Überings:   Es ar   nicht   nur   eine,   sondern   zwei   Wunden.   Der   Arzt   hat meinen    Mann    verwundert    gefragt,    ob    er    nach    der ersten    verletzung    noch    mal    gegen    die    Metallkante gerannt ist (???!?!?). Glücklicherweise             hatte             Frank             keine Gehirnerschütterung   –   aber   sicherheitshalber   wollten   wir   doch   noch   eine   Nacht   länger   im   Krügerpark in   der   Nähe   des   Doktors   bleiben.   Den   ganzen   Tag   auf   dem   Campingplatz   zu   vertrödeln   kam   allerdings nicht   in   Frage   –   Kopfwunden   können   auch   heilen,   wenn   man   rumfährt   und   Tiere   sucht.   Für   das Mittagessen   haben   wir   einen   Platz   an   einem   Wasserloch   bezogen.   Bei   dem   Essen   gab   es   allerdings   ein kleineres   Problem:   Frank   konnte   keine   festen   Dinge   abbeißen,   da   sonst   seine   Kopfwunde   wieder blutete.   Also   hat   er   den   Schokoladenriegel,   der   als   Nachtisch   gedacht   war,   mit   dem   Messer   zerteilt… blöderweise    ein    ziemlich    scharfes    Jagdmesser…    mit    dem    er    in    Richtung    seines    linken    Daumens geschnitten   hat…….   Kurz:   Er   hat   sich   bei   diesem   Mittagessen   die   Kuppe   des   linken   Daumens   glatt abgeschnitten!   Zurück   in   Skuskuza   hat   uns   der Arzt   dann   bestätigt,   dass   da   nichts   mehr   zum   zusammen nähen   ist.   Dafür   mussten   wir   allerdings   etwas   länger   warten:   Der   Doc   konnte   nicht   glauben,   das tatsächlich   wir   der   Notfall   waren,   der   ihn   aus   seiner   Mittagspause   geklingelt   hat.   Er   dachte,   wir   sitzten halt   einfach   so   auf   der   Bank   und   genießen   die   Aussicht.   Klingt   auch   wahrscheinlicher   als   ein   zweiter Unfall an einem Tag..... Als   ich   dann   beim Wegfahren   im   Rückwärtsgang   noch   einen   der   Bäume   aus   dem Vorgarten   umgenietet habe,   hat   der   Arzt   uns   einfach   nur   gebeten   zu   fahren   -   und   dass   wir   bitte,   bitte   in   den   nächsten   Tagen nicht mehr wieder kommen sollen hat er teimlich laut gedacht.... Ladydriver Damit   war   der   Notfall   eingetreten,   wegen   dem   ich   Unimog-fahren   gelernt   habe:   Frank   konnte   nicht mehr   fahren   und   ich   musste   einspringen.   Leider   ging   auch   das   nicht   so   ganz   ohne   Schaden   ab:   Bei   der Abfahrt   von   der   Arztpraxis   hat   sich   ein   Ast   hinter   dem   Unimog   verklemmt.   Das   „Klong“   habe   ich ignoriert   –   und   habe   dadurch   den   Baum   vor   der Arztpraxis   in   der   Mitte   gespalten.   Ich   glaube,   der Arzt war sehr froh, als wir endlich endgültig weg waren… Das      ist      glücklicherweise      der      einzige      „Unfall“ geblieben   –   aber   der   Strandurlaub   in   Mozambique   war damit   trotzdem   gestorben.   Frank   konnte   nicht   nur   nicht mehr   fahren   –   wenn   unser   Dicker   irgendein   Problem bekommen   hätte,   er   hätte   ihn   nicht   reparieren   können. Und ich wäre da auch keine große Hilfe gewesen. Wie   ich   in   den   nächsten   Tagen   feststellen   durfte,   ist der    Unimog    ein    wirkliches    Männerauto:    Egal,    was man   machen   will,   man   sollte   mindestens   1,80   Meter groß   sein   (sonst   kommt   man   nirgendwo   dran)   und   über ausreichend    Kraft    verfügen.    Meine    Aufgabe    waren bisher:    saubermachen,    kochen,    waschen.    Nun    kam fahren, Ausstiegsleiter   ein-   und   aushängen,   Bett   bauen, Campingmöbel    aufstellen    und    abbauen,    Klo    leeren,    Stromanschließen,…..    mit    dazu.    Mit    anderen Worten:   Ich   war   jede   Minute   beschäftigt.   Frank   hat   sich   das   nicht   allzu   lange   angesehen   –   und   dann beschlossen,   dass   wir,   bis   es   seinem   Daumen   wieder   etwas   besser   geht   –   in   B&B   absteigen   („Scheiß aufs Geld“ Originalzitat Ende). ….. Ich habe mich nicht wirklich gewehrt….. Regenzeit Aufgrund   des   vielen   Regens   waren   die   Tiere   nicht   auf   die   von   der   Strasse   gut   sichtbaren   Wasserlöcher angewiesen   –   und   deswegen   auch   weitestgehend   unsichtbar.   Der   Busch   war   sehr   dicht   und   sehr   grün   und   behinderte   die   Wildbeobachtungen   noch   zusätzlich.   Trotzdem   haben   wir   innerhalb   der   ersten beiden   Tage   schon   die   Big   Five   (Löwe,   Leopard,   Elefant,   Büffel,   Nashorn)   gesehen.   Vermutlich   lohnt sich gerade bei so schlechten Bedingungen der höhere Sitz des Unimogs doppelt! Unerwünschter Besuch   Auch   wenn   es   nicht   sehr   heiß   war   –   den   Wolken   und   dem   Regen   sei   Dank   –   war   die   Kabine   abends doch   recht   warm.   Damit   wir   trotzdem   gut   schlafen   konnten,   haben   wir   mit   offenen   Fenstern   und   Türen bei    jeder    Gelegenheit    für    Durchzug    gesorgt.    Nachts    sind    die    Fenster    der    Fahrerkabine    und    das Dachfenster   immer   offen.   Sollte   das   Lüftchen   in   der   Nacht   doch   ein   wenig   zu   kalt   werden,   wird einfach die Schiebetür des Durchstiegs geschlossen. Bisher   hat   das   immer   sehr   gut   geklappt   –   aber   leider scheinen   offene   Einstiegslucken   für   Krügerpark-Affen eine Einladung für eine Stippvisite zu sein. Bei   unserem   ersten   Gast   bin   ich   am   frühen   morgen durch   ein   Wackeln   des   Unimogs   aufgewacht.   Das   ist eigentlich   nicht   ungewöhnlich,   wenn   ein   Tier   über   das Dach   läuft,   bewegt   sich   die   Kabine   immer   ein   wenig   aber   man   hört   gleichzeitig   kleine   Füße   über   das   Dach trippeln.   Dieses   Mal   war   nichts   zu   hören   –   und   das Wackeln   hörte   auch   nicht   auf.   Da   Frank   am   Abend vorher    schon    Bedenken    wegen    der    offenen    Fenster hatte,   habe   ich   mit   noch   halb   geschlossenen   Augen doch   mal   lieber   die   Fahrerkabine   kontrolliert   –   und dort      eine      Meerkatze      überrascht,      die      die      dort vergessenen   Macadamianüsse   klauen   wollte.   Die   Flucht   war   so   hektisch,   dass   der   Kleine   seine   Kopf heftig   an   dem   Fensterrahmen   angestoßen   und   auch   noch   seine   Beute   liegen   gelassen   hat.   Nun   ja   Nüsse   lässt   man   nicht   bei   offenem   Fenster   im   Wagen   liegen.   Diesen   „Besuch“   haben   wir   als   unseren Fehler abhackt. Unser   zweiter   Gast   war   ein   ausgewachsenes   Pavianmännchen,   dass   am   späten   Nachmittag   über   die Beifahrertür    reingeklettert    ist    –    und    gerade    in    die    Kabine    wollte,    als    ich    ihn    entdeckt    habe. AAAAAAiiiIIIIIIHHHH!!!   Meinen   Schrei   hat   man   sicherlich   noch   in   Tokio   gehört.   Der   Pavian   war davon   allerdings   wenig   beeindruckt   –   aber   doch   so   vorsichtig,   dass   er   seinen   Besuch   kurzfristig beendet   hat.   Allerdings   nicht   ohne   um   den   Wagen   herum   zulaufen,   um   über   den   hinteren   Einstieg   zu kontrollieren, ob das völlig hysterische Weibchen nicht vielleicht auch aus dem Wagen geklettert ist…. Erste   Gegenmaßnahme   gegen   diese   unerwünschten   Gäste   war,   dass   wir   offene   Türen   nicht   mehr unbeobachtet   lassen   UND   selber   dabei   auch   aus   größerer   Entfernung   deutlich   sichtbar   sind.   Die   zweite Maßnahme,     die     erstaunlicher     weise     tatsächlich     geholfen     hat,     waren     Moskitonetze     an     den Seitenfenstern.   Die   Affen   sehen   die   Netze   als   Barriere   –   und   haben   scheinbar   noch   nicht   gelernt,   dass sie   sehr   einfach   entfernt   werden   können.   Und   hoffentlich   dauert   es   auch   noch   eine   Weile,   bis   die Kerlchen darauf kommen… Giriyondo Borderpost Auch   wenn   wir   nicht   ans   Meer   fahren   –   nach   Mozambique   wollten   wir   trotzdem.   Die   Neugierde   auf den   neusten   Teil   des   Krügerparks   hat   uns   keine   Ruhe   gelassen.   Und   deswegen   sind   wir   für   einen   Tag über einen der beiden Granzübergänge des Krügerparks nach Mozambique eingereist. Innerhalb   der   Zollunion   Süd-Afrika,   Namibia,   Botswana   laufen   die   Grenzübertritt   eigentlich   so   ab,   wie man   das   früher   innerhalb   von   Europa   kannte:   Ausfüllen   von   Formularen,   Schlange   stehen,   Stempel abholen.   Also   eigentlich   nur   lästig…   Verlässt   man   die   Zollunion   verlässt   man   auch   die   Welt   der geregelten   Bürokratie   und   reist   in   die   dritte   Welt   ein.   Und   bei   einem   solchen   Grenzübertritt   weiß   man eigentlich   nie,   was   einem   erwartet.   Sicher   ist   allerdings:   sehr   unfreundliche   Beamte,   hohe   Kosten   für Visa,    sehr    lange   Wartezeiten,    undurchsichtige   Abläufe,    ect…    Ähnliches    haben    wir    daher    auch    in Giriyondo   erwartet. Tatsächlich   wurden   wir   sowohl   auf   der   Seite   von   Süd-Afrika   als   auch   auf   der   Seite von   Mozambique   von   farbigen   Beamten   empfangen,   deren   Gesichter   auch   aus   Stein   hätten   gemeißelt sein   können   –   ein   Lächeln   oder   irgendeine   persönliche   Reaktion   ist   nicht   ihrer   Position   vereinbar.   Und natürlich   musst   das   Auto   innen   und   außen   kontrolliert werden.   Allerdings…   im   Laufe   der   Kontrolle   stellte sich   dann   raus,   dass   die   Jungs   eigentlich   nur   neugierig und   an   dem   Wagen   interessiert   waren.   Und   zwar   mit durchaus   unterschiedlichen   Interessensschwerpunkten: Die    Süd-Afrikaner    wollten    wissen,    wie    schnell    der Wagen    fahren    kann    und    was    er    verbraucht.    Die Mozambiquer    wollten    wissen,    wo    man    schläft,    wie man    kocht    und    wo    die   Wassertanks    sind.   Aber    auf beiden   Seiten   entwickelten   sich   die   Kontrollen   mehr und mehr zu einem freundschaftlichen Gespräch. Da    es    sich    bei    Giriyondo    um    einen    sehr    kleinen Grenzübergang   handelt,   den   nicht   wirklich   viele Autos nutzten,   kamen   wir   hier   in   die   kuriose   Situation,   dass wir   die   Zöllner   dazu   anhalten   mussten,   unser   Carnet   de   Passage   abzustempeln   –   dieses   Dokument kannten   sie   bisher   noch   nicht.   Da   das   Carnet   de   Passage   nur   in   Englisch   und   Französisch   beschriftet ist,   standen   die   Mozambiquer   vor   einem   echten   Problem. Aber:   Nach   einer   Konferenz   von   3   Zöllnern, haben   wir   das   Formular   selber   ausgefüllt,   die   Zöllner   haben   es   gemeinsam   überprüft   –   und   haben   uns die   Gebühren   für   die   mozambiquischen   Zollformalitäten   wieder   zurück   gegeben.   Diese   10   Rand   sind direkt   in   die   Kaffeekasse   gewandert.   Immerhin   wollten   wir   am   selben   Nachmittag   ja   über   denselben Grenzübergang wieder zurück nach Süd-Afrika. Der Besuch des neuen Teils des Krügerparks lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: 1)   Die   Tierdichte   ist   dort   immer   noch   sehr   gering.   Tiere   waren   nur   in   der   Nähe   der   Grenze   zu   Süd- Afrika zu sehen. 2) Die Strassen sind ganz o.k. – allerdings sind die 4x4-Routen auch wirklich nur mit 4x4 befahrbar 3) Der Park ist so gut wie nicht besucht – hier kann man noch Wildnis pur erleben. 4) Die Kosten sind die gleichen wie in SA. Der   Grenzübertritt   am   Nachmittag   zurück   nach   Süd-Afrika   war   eine   nette   Überraschung:   Wir   wurden von   den   Grenzern   wie   alte   Freunde   begrüßt.   Die   Formalitäten   waren   sehr   schnell   erledigt   –   weil   jeder noch   schnell   ein   Foto   von   sich   und   dem   GiraffenMog   machen   musste.   …   Ich   liebe   diese   kleinen Grenzposten….
Impressum & Kontaktdaten Impressum & Kontaktdaten