YOUR HEADING TEXT
Kaokoveld (NA) Juni 2015 Krankheit Die   meisten   der   Reiseberichte,   die   ich   geschrieben   habe,   fangen   mit   den Worten      “eigentlich      wollten      wir….“      an.      Ich      möchte      nicht      mit liebgewonnenen    Angewohnheiten    brechen    –    deswegen    ist    auch    dieser Bericht keine Ausnahme. Aaaaalsoooo: Eigentlich   wollten   wir   endlich   einmal   durch   das   Kaokoveld   fahren   und nicht   nur   den   Rand   ankratzen.   Ich   hatte   mich   auf   die   Epupa-Fälle,   das Marienflusstal    und    die    Red    Drum    gefreut.    Die    Epupafälle    haben    wir geschafft   –   den   Rest   leider   nicht.   Als   wir   von   Epupa   wieder   nach   Süden gefahren   sind,   haben   wir   stundenlang   über   die   beste   Route   in   den   Westen gegrübelt.   Immerhin   sollte   uns   weder   Wasser   noch   Sprit   ausgehen   –   und der   Unimog   sollte   die   Sache   auch   heil   überstehen.   Damit   viel   dann   schon mal           der kürzeste    Weg    über    den    Van    Zylspass aus.           Diese           heftigste           aller Offroadstrecken        werden        unserem Dicken   nie   und   nimmer   antun   –   und   uns selbst      auch      nicht!      Nach      grübeln, nachlesen,   T4A-Befragungen   hatten   wir uns   dazu   entschlossen   von   Opuwo   aus in   Richtung   Osten   zu   starten.   War   ich aufgeregt!    Endlich!    ENDLICH!!!    Die Epupafälle   waren   schon   so   toll,   wie   ich gehofft   hatte.   Und   jetzt   würde   ich   auch noch   den   Rest   der   lang   erträumten   Ziele sehen!    Ich    konnte    kaum    einschlafen, obwohl ich zum umfallen müde war…. Leider   hat   sich   gegen   23:00   Uhr   heraus gestellt,     dass     meine     Schlafprobleme nicht   an   meiner   Aufregung,   sondern   an einem     handfesten     Magen-Darm-Virus lagen.    Wieder    mal….    Das    ist    so    eine Sache,     die     ich     vor     dem     Kauf     des Unimogs    nicht    bedacht    hatte,    dass    es auch    solche    Nächte    geben    würde.    Ich habe   in   dieser   Nacht   versucht,   ob   man sich   in   wenigen   Stunden   totkotzen   kann –   und   GöGa   musste   die   Geruchs-   und Geräuschkulisse    dazu    ertragen.    Zudem hat            er            meine            „kreativen Schüsselprodukte“     entsorgt     und     sich ausgesprochen   liebevoll   um   mich   gekümmert.   Wenn   das   keine   Liebe   ist,   dann   weiß   ich   nicht,   was   es sonst   sein   soll……   Vielen   Dank   mein   Schatz   –   ich   bin   mir   fast   sicher,   ohne   Dich   wäre   ich   in   dieser Nacht einfach drauf gegangen. Am   nächsten   Tag   konnte   ich   keine   10 Minuten    am    Stück    wach    bleiben    und habe    den    ganzen    Tag    und    die    ganze darauf      folgende      Nacht      geschlafen. Glücklicherweise    waren    wir    schon    in Opuwo   und   konnten   aus   dem   ziemlich heißen   Unimog   in   ein   kühles   Chalet   in der    Country    Lodge    ausweichen,    sonst hätte   ich   vermutlich   noch   länger   als   nur zwei   Tage   gebraucht,   bis   ich   wieder   auf den   Beinen   gewesen   wäre.   Die   Fahrt   in Richtung    Osten    war    damit    gestorben. Mir   ging   es   einigermaßen   gut   –   aber   so ein    Virus    ist    anhänglich    –    und    wir wussten   nicht   ob   oder   wann   es   GöGa   erwischen   würde.   Ich   hätte   im   Falle   eines   Falles   dann   doch   lieber einen Arzt in der Nähe … Deswegen    sind    wir    die    Sache    ruhiger angegangen,    sind    die    gut    ausgebauten C-Straßen      in      Richtung      Sesfontein gefahren-   und   nachdem   sich   nach   zwei Tagen   immer   noch   keine   Symptome   bei GöGa     gezeigt     hatten,     sind     wir     den Hoanib   runter   und   den   Crowther’s   Trail in    Richtung    Palmwag    gefahren.    Jetzt wieder   hoch   in   den   Norden   ist   blöd   und   außerdem   von   dem   nötigen   Diesel her   leider   nicht   möglich   -   also   haben   wir beschlossen,    dass    wir    das    wilde    Herz des      Damaralandes      rund      um      das Desolation     Valley     unsicher     machen. Sicherheitshalber   immer   noch   einmal   eine   Nacht   in   einer   Lodge   –   und   nachdem   es   ihm   dann   immer noch   gut   ging,   sind   wir   gestartet.   Durch die   Huab   Sümpfe,   bis   zum   Desolation Valley   View   Point,   zurück   in   den   Huab und   dann   auf   dem   4x4-Trail   in   Richtung Ugab   ist   es   passiert:   39,5   Grad   Fieber bei   GöGa.   Er   wollte   nur   noch   aus   der Pampa    raus    –    und    ich    nicht    weniger. Zuerst    war    aber    eine    unruhige    Nacht mitten   im   Nirgendwo   fällig.   Nach   dieser ersten   Fiebernacht   hatte   mich   die   Panik im   Griff….   Es   war   klar,   dass   GöGa   so schnell    nicht    mehr    fahren    sollte.    Und eigentlich    sollte    er    in    einem    kühlen, abgedunkelten      Zimmer      liegen      und schlafen.   Das   Zimmer   konnte   ich   ihm nicht   bieten   –   aber   zum   Doros   Crater habe   ich   ihn   hin   kutschiert,   während   er sich     zeitweise     hinten     im     Unimog ausgeruht      hat.      (Ich      möchte      nicht wissen,   wie   viele   blaue   Flecken   er   sich dabei   geholt   hat.   Wer   die   Strecke   schon mal     gefahren     ist,     weiß,     dass     sie streckenweise       ziemlich       rau       sein kann….).   Nach   4   Stunden   war   ich   so platt,   dass   ich   auch   nicht   mehr   gerade aus    gucken    konnte.    Ich    bin    in    den letzten   Jahren   nur   wenig   gefahren   –   und offroad   schon   mal   gar   nicht.   Grund:   Ich sehe   auf   meinem   rechten   Auge   so   gut wie   nichts   mehr   und   mein   räumliches   Sehen   hat   sich   damit   komplett   erledigt.   Ich   erkenne   zwar   die meisten   Schlaglöcher   trotzdem   –   aber   eben   leider   nicht   alle,   so   dass   der   Unimog   mit   mir   am   Steuer schon   ein   wenig   mehr   leiden   muss.   Aber   egal   –   wir   mussten   da   raus   –   und   ich   wollte   den   Weg   bis Twyfelfontein   eigentlich   an   einem   Tag   fahren.   An   Doros   Crater   habe   ich   aufgegeben.   GöGa   ging   es kurzfristig   besser   –   aber   leider   hielt   der   Zustand   nicht   lange   an.   In   der   zweiten   Nacht   in   der   Wildnis war     das     Fieber     so     hoch,     dass     ich Wadenwickel machen musste. Entsprechend   platt   waren   wir   beide   am nächsten   Morgen   –   und   ich   durfte   jetzt noch   einmal   3   bis   4   Stunden   hinter   den Lenker.   Mit   ein   bisschen   Stolz   muss   ich sagen,   dass   ich   die   beiden   da   heil   raus bekommen    habe.    Zumindest    fast    –    die letzten   500   Meter   bis   zum   verbrannten Berg   musste   GöGa   fahren.   Da   war   ein steiler    Abhang    mit    Schlaglöchern    im Weg,   wo   ich   mich   nicht   runter   getraut habe…. Bergauf, bergab und mitten durch Als    Alternative     zu     dem     Kaokoveld hatte    ich    mich    auf    das    Damaraland vorbereitet    –    und    wie    gerade    erzählt, sind   wir   ja   auch   diese   Tour   gefahren. Meine   Vorbereitung   bestand   darin,   mir ein    4x4-Buch    zu    kaufen,    in    dem    die Tracks     beschrieben     sind,     von     den machbaren     die     Wegpunkte     in     den Garmin   zu   übertragen   und   auf   der   Karte die      Strecke      zu      suchen.      Zu      den Huabsümpfen     stand     in     dem     Buch: „Können   in   der   Regenzeit   unpassierbar sein.   Ausstieg   aus   den   Sümpfen   ist   ein wenig      kniffelig.“      Da      ja      gerade Trockenzeit   war,   habe   ich   mir   um   den   ersten Teil   keine   Gedanken   gemacht   –   und   ein   bisschen   kniffelig sollte eigentlich auch kein Problem sein. Leider war "kniffelig“ die Untertreibung des Jahrzehnts! Wir   sind   durch   das   Desolation   Valley   gefahren,   haben   die fantastische    Landschaft    genossen    –    und    sind    auf    keine schwierigen    Wegstrecken    gestoßen.    Beim    Abstieg    in    die Huabsümpfe   sah   die   Welt   schon   anders   aus.   Wir   wussten, dass    wir    einen    sandigen    Hang    runter    müssen.    Und    wir wussten   auch,   dass   der   ursprüngliche   Weg   nicht   befahrbar war,   weil   der   bisher   genutzte   Abstieg   mittlerweile   senkrecht runter    geht.    Die    Jungs,    die    vor    uns    gefahren    sind,    hatten schon   eine   neue   Möglichkeit   gefunden   –   wir   mussten   nur   den ausgefahrenen    Wegspuren    folgen.    Und    standen    dann    vor einem    sandigen    Abhang,    der    noch    leicht    um    die    Kurve führte,   der   ungefähr   4   Meter   tief   runter   ging.   Es   war   klar: Wenn   wir   da   runter   fahren   kommen   wir   vermutlich   nicht mehr   hoch.   Also:   Wollen   wir   –   oder   lassen   wir   es   lieber bleiben?   Wir   wollten   –   immerhin   sollte   es   danach   ja   nicht mehr   so   schlimm   werden.   (Das   Buch   habe   ich   mittlerweile weggeschmissen!) Die   nächste   Problemstelle   folgte   gleich   hinter   dem Abstieg   allerdings   haben   wir   sie   im   ersten   Moment   nicht   als   solche erkannt.     Wir     mussten     einem     Sandcanyon     folgen,     der zwischen    4    und    5    Meter    breit    war. Senkrechte    Wände    von    4    Metern    auf beiden            Seiten            und            keine Wendemöglichkeit.   Fand   ich   erst   einmal nicht   so   dramatisch   –   bis   vor   uns   ein Haufen   mit   Elefantendung   lag.   !!!!!!???! Die       Wüstenelefanten       laufen       hier längs???!?   Was   machen   wir   denn,   wenn uns     einer     entgegen     kommt?     Keine Ahnung,   wie   wir   so   einem   aggressiven Kollos    klar    machen    sollen,    dass    nur einer   von   uns   wenden   kann   –   und   das sind       nicht       wir!       Glücklicherweise mussten   wir   das   nicht   ausprobieren.   Wir hatten   keinen   Gegenverkehr!   Und   weiter ging   es:   Immer   wieder   sandige   Steilabhänge   hoch   und   wieder   runter.   Die   waren   zwar   nicht   ganz   so   tief wie     der     erste,     hatten     aber     andere Überraschungen    parat.    Zum    Beispiel: enge   Kurven   in   den   Abhang   oder   einen direkt      auf      den     Abhang      folgenden Anstieg,   der   genauso   steil   wie   der   erste runter    wieder    hoch    ging.    Ich    dachte zeitweise,   dass   GöGa   den   Dicken   in   so einen   Dipp   rammt,   er   mit   der   Nase   ganz unten   stecken   bleibt   und   nie   wieder   raus kommt.   Als    wir    dachten,    dass    wir    es geschafft    hätten,    standen    wir    vor    dem Höhepunkt:    Eine    laufende    Quelle    mit viel     Wasser,     die     einen     kleinen     See mitten   über   den   Track   gebildet   hat.   Der Untergrund   war   klatschnasser   Pudersand,   der   überhaupt   nicht   getragen   hat   –   und   am   anderen   Ufer finden   gleich   relativ   hohe   Felsblöcke   an, über   die   man   –   mit   den   Hinterreifen   im Treibsand   –   mit   den   Vorderreifen   drüber klettern    musste.    Wir    waren    nicht    die ersten,   die   in   der   letzten   Zeit   über   diese Fuhrt   gefahren   sind.   Es   waren   mehrere, sehr    tiefe    Spuren    zu    erkennen.    Vom Reifenprofil    her    stammten    diese    wohl von   Landcruisern   oder   ähnliches.   Selbst wenn    für    diese    Autos    der    Schlamm getragen     hätte,     der     Unimog     würde vermutlich   einsinken.   Glücklicherweise sind   nicht   alle   nach   dem   Motto   „wird schon    gehen“    einfach    durchgebrettert. Einige   haben   die   Furt   mit   Steinen   unterlegt.   Am   anderen   Ufer   waren   auf   einer   Breite   von   10   Metern keine   losen   Steine   mehr   zu   finden. Viele davon   sind   vermutlich   in   dem   Schlamm auf   nimmer   Wiedersehen   verschwunden –   aber   ein   paar   waren   noch   da.   Nicht genug    für    den    Unimog    –    aber    wir mussten     wenigstens     nicht     bis     zum Oberschenkel    in    die    stinkende    Brühe rein.     Auch     wir     haben     dann     Steine geschleppt    und    Straßen    gebaut    –    und sind   durch   gekommen!   Für   die   wenigen Kilometer   durch   die   Sümpfe   haben   wir alles    in    allem    auch    nur    3,5    Stunden gebraucht! Trotzdem   hat   es   sich   gelohnt.   Auf   der   anderen   Seite   mussten   wir   nur   noch   den   Berg   hochklettern, einmal   abbiegen   -   und   standen   auf   einer   Felsnase   unter   der   sich   über   ein   Panorama   von   180   Grad   der Huab   erstreckte.   Eine   Aussicht   so   schön,   wie   an   einem   der   beliebtesten   Aussichtspunkte   des   Grand Canyon – nur mussten wir ihn nicht mit hunderten von Leuten teilen. Wir lernen dazu Jetzt   –   endlich!   –   haben   wir   den   Staub,   den   wir   beim   Fahren   in   die   hintere   Kabine   rein   ziehen einigermaßen      im      Griff.     Angefangen haben     wir     mit     der     „Islandmethode“: Alles   verrammeln   und   Lüfter   an,   damit sich    im    Inneren    der    Kabine    ein    etwas höherer   Druck   aufbaut.   In   Island   hat   das einigermaßen   funktioniert   –   in   Namibia eigentlich    überhaupt    nicht.    Zum    einen haben      wir      über      den      Lüfter      den pulverfeinen   Staub   angezogen   und   dann flächendeckend    in    der    Kabine    verteilt. Zum    anderen    hat    der    Druck    aus    dem Lüfter    immer    noch    nicht    ausgereicht, dass    nichts    mehr    durch    den   Türschlitz rein    kam.    Mit    anderen    Worten:    Die Kabine          konnte          jeden         Abend grundgereinigt   werden.   Als   erstes   haben   wir   das   Badzimmerfenster   dick   mit   Tape   abgedichtet.   Sieht nicht   so   klasse   aus   –   aber   wenigstens   ist die Toilette   abends   nicht   mehr   rosa.   Der Lüfter    ist    seit    dieser   Tour    auch    nicht mehr   im   Betrieb   und   ebenfalls   mit   Tape abgedichtet,   damit   der   Staub   auf   dem Dach    nicht    doch    immer    wieder    den Weg   ins   Innere   findet.   Die   Schiebetür zwischen   Fahrer-   und   Wohnkabine   ist offen   und   in   der   Fahrerkabine   ist   immer mindestens       ein       Fenster       geöffnet. Erstaunlicherweise       reicht       der       so aufgebaute     Druck,     dass     der     Sand draußen   bleibt.   Das   bisschen,   dass   es trotzdem      schafft,      wird      durch      ein Handtuch   vor   der   Einstiegstür   aufgehalten.   Wenn   wir   jetzt   noch   das   Fenster   in   der   Tür   abdichten,   dann dürften     wir     diese     Staub-Schweinerei einigermaßen    im    Griff    haben    und    ich muss   nicht   jeden Abend   den   Putzlappen schwingen. Auch   ich   habe   etwas   dazu   gelernt.   Wir haben    eine    Liste    angefangen,    auf    der die    Dinge    stehen,    die    wir    gerne    am Unimog    noch    ändern    würden.    Es    ist eine   reine   Wunschliste.   Ob   die   sich   alle realisieren   lassen,   das   werden   wir   später feststellen. Am Anfang   kamen   die   Ideen wie     aus     der     Pistole     geschossen     mittlerweile   tröpfeln   sie   nur   noch.   Bei   der   letzten   Fahrt   über   Asphalt   viel   mir   auf,   dass   der   Fahrersitz für   mich   eigentlich   zu   weit   von   den   Pedalen   entfernt   ist.   Da   der   Sitz   auf   einem   selbstgebastelten Gestänge   sitzt,   dachte   ich   bisher   immer, dass   sich   daran   halt   nichts   ändern   lässt. Trotzdem:   das   wäre   doch   ein   Punkt   für die    Wunschliste.    GöGa    schaute    mich ganz   verblüfft   an.   „Aber   dafür   müssen wir     nichts     ändern.     Den     kannst     Du einfach   nach   vorn   ziehen!   ???!!??!   Ist   ja toll!   Nach   über   10   Jahren   erfahre   ich endlich,   dass   ich   mir   diese   verkrampfte Haltung     hinter     dem     Lenkrad     hätte sparen   können   und   mir   den   Sitz   einfach einrichten    kann,    wie    ich    ihn    brauche! Ich   glaube,   das   nächste   Mal   arrangiere ich    mich    nicht    mehr    mit    so    einem Problem, sondern frage gleich! Neue Anschaffungen Dass   wir   uns   unbemerkt   ein   Loch   im   Reifen   einfangen   haben,   sollte   uns   nicht   mehr   passieren!   Wir haben   seit   dieser   Tour   ein   System,   dass   den   Luftdruck   auf   den   Reifen   überwacht.   Wenn   einer   auch   nur leicht   Luft   verliert,   dann   werden   wir   mit einem   Piepston   gewarnt.   Leider   werden wir   auch   ansonsten   häufiger   angepiept. Das   System   ist   nicht   für   LKW-Reifen gedacht     und     regt     sich     jedes     Mal fürchterlich   auf,   wenn   der   Druck   4,5   bar überschreitet.    Außerdem    mussten    wir lernen,    dass    sich    der    Reifendruck    auf einem   Reifen   auch   schon   mal   um   0,3 bar   ändern   kann,   während   die   anderen Reifen   ihren   Druck   halten.   Das   ist   uns am     letzten    Tag     passiert     –     und     wir wussten   nicht,   ob   nun   das   System   spinnt oder   wir   mal   wieder   ein   Loch   im   Reifen haben.   Der   Reifen   wurde   eingesprüht   –   und   wir   haben   keine   Blubberblasen   irgendwo   gesehen.   Jetzt hoffen,   wir   sehr,   dass   der   Dicke   immer   noch   auf   4   Reifen   steht,   wenn   wir   ihn   für   die   nächste   Tour abholen   kommen.   Ohne   dieses   Kontrollsystem   hätten   wir   den   Druckabfall   nicht   bemerkt   und   eine Sorge weniger…. Auch   im   Innenraum   hat   sich   etwas   getan:   Wir   haben   die   Anregung   von   unserer   Begleitung   von   der letzten   Tour   aufgenommen   und   unsere   Klamotten   in   Packsäcke   gepackt.   Und   ich   bin   begeistert:   Die Klamotten   wurden   zuhause   auf   die   Säcke   verteilt   und   in   Namibia   einfach   nur   in   die   Schränke   gestellt. 5     Handgriffe     und     das     Gepäck     war verstaut.   Auch   während   der   Fahrt   sind die   Dinger   praktisch:   Auch   wenn   jetzt deutlich       weniger       Staub       in       den Innenraum   zieht   –   ein   wenig   ist   doch immer    wieder    da.    Aber    seit    neusten nicht   mehr   in   meinen   T-Shirts,   weil   die Packsäcke   nicht   nur   wasser-   ,   sondern auch         Staubdicht         sind!         Etwas aufwendiger    ist    es,    ein    bestimmtes    T- Shirt      aus      einem      35      Liter      Sack rauszupulen.     Aber     das     werden     wir vereinfachen,   indem   wir   uns   Säcke   mit Sichtfenster   anschaffen.   Dann   kann   man von außen sehen, wo sich das gewünschte Teil vermutlich befindet. Tikoloshe Ein    Tikoloshe    ist    die    afrikanische    Variante    eines    kleinen,    fiesen,    unsichtbaren    Gnoms.    Diese Mistviecher   sorgen   dafür,   dass   wichtige   Dinge   verlegt,   noch   wichtigere   Dinge   kaputt   gehen   –   und kosten   ihrem   „Herrchen“   damit   den   letzten   Nerv.   Ich   schwöre!   Dieses   Mal   hatten   wir   eines   dieser Biester an Bord! Angefangen    hat    es    damit,    dass    unser Kühlschrank   in   der   ersten   Nacht   nach der   Abfahrt    von    Windhoek    den    Geist aufgegeben          hat.          GöGa          hat durchgemessen:        Strom        hätte        er eigentlich    haben    sollten    –    nur    leider kam   davon   nichts   mehr   im   Kühlschrank an.    Vermutlich    ein    Problem    mit    der Verkabelung,   die   hinter   den   Schränken entlang   läuft   und   fast   nicht   zu   erreichen ist.   Er   hatte   mich   vorgewarnt,   dass   das jetzt    mehrere    Stunden    dauern    könnte. So    schlimm    war    es    nicht:    Nach    einer halben   Stunde   hat   er   den   Stecker   gefunden,   der   abgefallen   war.   Super!   Das   ging   ja   schnell.   Genauso schnell   hat   er   den   Stecker   wieder   zusammen   gesteckt   und   dabei   leider   den   Minus-   auf   den   Pluspol gepackt.    Ergebnis:    Der    Kühlschrank    hat    Funken    geschlagen.    Nicht    nur    im    übertragendem    Sinne, sondern   wortwörtlich.   Damit   hatte   sich GöGa     von     diesem     treuen     Begleiter eigentlich    schon    verabschiedet.    Ohne große    Hoffnung,    hat    er    den    Stecker richtig   rum   wieder   zusammen   gesteckt –   und   der   Kühlschrank   lief   und   hat   die ganze   Tour    tapfer    durchgehalten!   Was ein tapferes kleines Stückchen Technik! Die   nächste   Katastrophe,   die   sich   leider nicht    mehr    selbst    geheilt    hat,    betraf mein       Immerdrauf-Objektiv.       Genau dieses   Objektiv,   dass   schon   einmal   bei einer    Tour    nicht    mehr    zu    gebrauchen war.    Nach    der    letzten    Erfahrung    hatte    ich    mir    ein    50mm-Festbrennweite    angeschafft,    damit    das Brennweitenloch   zwischen   35mm   und   100mm   nicht   mehr   ganz   so   groß   ist   und   ich   auch   Landschaften noch   in   einem   einigermaßen   vernünftigen   Format   fotografieren   kann.   Glücklicherweise   –   sonst   hätte ich   bei   dieser   Tour   ziemlich   alt   ausgesehen.   Die   Steuerung   zwischen   Kamera   und   Objektiv   hat   völlig versagt   und   die   Bilder   wurden   auf   gut   Glück   belichtet   –   und   keins   davon   richtig.   Das   50mm   hat   sich bei   der   Tour   recht   gut   bewährt.   Leider   war   die   Nachbereitung   ein   wenig   aufwendiger,   weil   ich   sehr viele   Panoramaaufnahmen   machen   musste,   die   meist   aus   über   10   Bildern   zusammengesetzt   werden…. Drückt mir die Daumen, dass das Objektiv wieder zu reparieren ist! Als   nächstes   war   die   Gasflasche,   auf   der   wir   immer   kochen,   alle.   Nicht   schlimm,   da   wir   Ersatz   dabei haben.   Nur   leider   war   die   Ersatzflasche   durchgerostet   und   hat   an   Stellen   Gas   von   sich   gegeben,   die   so nicht     vorgesehen     waren.     Man     wird schlagartig     richtig     wach,     wenn     man nicht    nur    unter    dem    Kochtopf    eine Flamme   hat,   sondern   die   ganze   Flasche plötzlich   in   Flammen   steht!   GöGa   hatte glücklicherweise            noch            einen Arbeitshandschuh      an,      hat      in      die Flammen      gegriffen      und      das      Gas abstellen   können,   ohne   dass   er   sich   die Hand      verbrannt      hat.      Eine      weitere Gasflasche     steht     in     einer     Box     und versorgt   den   Herd   im   Unimog-Inneren mit    Gas.    Also    haben    wir    einfach    die ausgebaut,   den   Kocher   drauf   geschraubt –   um   dann   festzustellen,   dass   sich   der   Hebel,   mit   dem   an   das   Gas   aufdreht,   verbogen   hat   und   sich   nicht mehr   öffnen   lies.   Durch   Anwendung   von   roher   Gewalt   lies   sich   der   Hebel   eines   Besseren   belehren. Aber   als   wir   den   Kochaufsatz   aufgeschraubt   haben,   mussten   wir   feststellen,   dass   auch   der   mittlerweile kaputt   war….   Das   war   der   Moment,   in   dem   ich   auf   stur   geschaltet   habe. Wir   hatten   jede   Menge Vorräte aus     Deutschland     mitgeschleppt     und noch   einmal   doppelt   so   viel   in   Namibia gekauft.     Immerhin     hatte     ich     damit gerechnet,   dass   wir   ungefähr   14   Tage   in der   Pampa   sind   –   und   ich   wollte   mich nicht      nur      von      Schwarzbrot      mit Scheibenkäse   ernähren.   Also   habe   ich im    Inneren    des   Wagens    –    kniend    auf dem    Bett    –    gekocht.    Das    ging    nicht immer,   da   ich   bei   einer   Temperatur   von über   30   Grad   in   der   Kabine   das   Ding nicht   noch   mehr   aufheizen   wollte.   Aber wenn   es   kühl   war,   dann   gab   es   trotz   des Gasflaschendisasters warmes Chappi! Ich   vermute,   dass   der   Tikoloshe   unbemerkt   in   unser   Gepäck   geschlüpft   und   mit   uns   nach   Deutschland geflogen   ist.   Noch   nicht   einmal   die   Zollkontrolle   hat   ihn   aufgehalten!   Wie   ich   auf   die   Idee   komme? Ganz   einfach:   Beim   Beladen   das   Taxis   am   Flughafen   haben   wir   es   fertig   gebracht   und   haben   meine Handtasche   mit   Geld, Ausweisen,   Handy   und   der   Ersatzbrille   in   dem   Gepäckwagen   stehen   lassen   und sind   ohne   sie   abgefahren.   Den   Verlust   haben   wir   natürlich   erst   zuhause   bemerkt.   Alle   Karten   und   das Handy   wurden   sofort   gesperrt   –   und   erst   dann   haben   wir   das   Fundbüro   am   Flughafen   angerufen. Scheinbar   hat   sich   der   Tikoloshe   nach   dieser   letzten   Tat   ein   anderes   Opfer   gesucht,   denn   meine   Tasche wurde mit vollständigem Inhalt dort abgegeben und wartete auf Abholung!
Impressum & Kontaktdaten Impressum & Kontaktdaten