YOUR HEADING TEXT
Verschiffung  Im    November    2006    war    es    endlich    so    weit:    Der   Aus-    und    Umbau    des    Dicken    war    fertig    (oder zumindest:   In   einem   maximalen   Grad   von   Fertigstellung   –   wirklich   fertig   wird   ein   solches   Unterfangen eigentlich nie!) und die Reise nach Afrika konnte losgehen. Vorher   waren   allerdings   noch   jede   Menge   Formalitäten   zu   regeln   –   wie   z.B.   die   Aufenthaltserlaubnis oder auch bekannt unter dem Namen Carnet de Passage Dieses   Dokument   wird   für die   Einfuhr   des   Wagens   in die   Zollunion   der   Staaten Süd-Afrika,         Botswana und      Namibia      benötigt. Man    bekommt    es    beim ADAC   –   und   leider   ist   es nicht   gerade   billig!   Neben dem           Zahlen           der ü    stellt      der      ADAC      das Carnet      nur      dann      aus, wenn   ein   Betrag,   der   sich nach       dem       Wert       des Wagens   bemisst,   dort   hinterlegt   wird.   Man   kann   dieses   Geld   bar   oder   in   Form   einer   Bankbürgschaft hinterlegen   –   wobei   diese   Bürgschaft   ebenfalls   wieder   Gebühren   bei   der   Bank   nach   sich   zieht.   Dies reizt   dazu,   den   Wert   des   Wagens   deutlich   nach   unten   zu   korrigieren   –   aber   Vorsicht:   Dieser   geschätzte Wert   wird   in   das   Carnet   eingetragen   und   dient   dem   südafrikanischen   Zoll   ggf.   dazu,   die   Höhe   des   zu zahlenden   Zolls   zu   berechnen.   Ist   der   Wert   in   dem   Carnet   abstrus   niedrig,   so   kann   der   Zoll   trotz   des Carnets die Einfuhr des Wagens ablehnen. Das   Carnet   ist   für   ein   Jahr   gültig.   Nach   Ablauf   muß   der   Wagen   die   Zollunion   verlassen   und   ggf.   mit einem    neuen    Carnet    wieder    eingeführt    werden.    Erfolgt    die   Ausfuhr    nicht,    ist    Zoll    in    Höhe    von 125%(!!!!) des Wagenswertes fällig. Zollabwicklung Das   Carnet   ist   nicht   nur   das   Dokument   für   die Einfuhr   des   Wagens   –   sondern   auch   für   alle losen     Teile,     die     sich     in     ihm     befinden. Prinzipiell      sollte      der      Wagen      leer      sein. Allerdings    dürfen    alle    Dinge,    die    zu    dem Wagen   gehören,   zusammen   mit   ihm   eingeführt werden.    Und    was    das    nun    alles    ist,    darüber gibt   es   die   unterschiedlichsten   Meinungen.   Die Wasserpumpe   für   das   Trinkwasser   muß   sicher nicht     ausgebaut     werden.     Der     Wagenheber gehört   vermutlich   auch   noch   zu   dem   Wagen dazu   –   ob   allerdings   Campingmöbel   auch   noch zum   Zubehör   dazu   gezählt   werden   können,   ist fraglich.   Bei   der   Einfuhr   des   Wagens   hat   sich der   Zoll   weniger   für   den   Wagen   interessiert   viel   interessanter   war   der   Inhalt   der   Staufächer.   Der   Zollbeamte   war   freudig   überrascht,   als   er   die beiden   ersten   Fächer   völlig   leer   vorgefunden   hat.   Für   ihn   hätte   irgendwelcher   Krimskrams   vermutlich Papierkram   bedeutet   –   und   für   uns   größeren   Zeitverlust   und   Kosten.   Wer   Wert   auf   eine   schnelle Zollabwicklung   legt,   sollte   alle   losen   Teile   auf   einer   zusätzlichen   Liste   aufführen,   die   dem   Carnet beigelegt   wird   –   und   im   Zweifelsfall   sollte   die   nötige   Ausrüstung   lieber   neu   in   Süd-Afrika   gekauft werden. Prinzipiell   empfiehlt   es   sich,   bei   der   Zollabwicklung   sowohl   bei   der   Ausfuhr   aus   Europa   als   auch   bei der   Einfuhr   in   Süd-Afrika   die   Hilfe   eines   Zollagenten   in Anspruch   zu   nehmen.   Da   er   nach   Zeit   bezahlt wird,   bedeutet   dies   zwar   erhöhte   Kosten   –   aber   die   spart   man   durch   eine   reibungslose   und   schnelle Abwicklung wieder ein. Bereits   in   Zeebrügge   wußten   wir   die   Hilfe   zu   schätzen:   Der   belgische   Zollbeamte   war   nur   mit   Mühe daran   zu   hindern,   das   Carnet   de   Passage   abzustempeln.   Er   war   der   Meinung,   daß   er   ein   Dokument abstempeln    muß    –    und    ohne    seinen Stempel   darf   der   Wagen   nicht   in   den Zollbereich   gefahren   werden.   Das   aus seiner   Sicht   geeignete   Opfer   dafür   war –    wie    schon    gesagt    –    das    Carnet. Andererseits:   Wenn   auf   dem   Carnet   ein Stempel   prangt,   der   da   nicht   hingehört und    dessen    Aufschrift    von    den    Süd- Afrikanern      nicht      gelesen      werden kann...    Wer    weiß,    was    dann    bei    der Einfuhr    passiert?    Also    hat    uns    der Agent        kurzerhand        ein        amtlich aussehendes     Schriftstück     ausgestellt, daß    der    Zollbeamte    dann    abstempeln durfte.    Überings:    Er    wollte    wirklich nur    stempeln    –    auf    eine    Kopie    des Dokuments   hat   er   keinen   Wert   gelegt. Warum   er   unbedingt   Stempelfarbe   an   uns   loswerden   wollte,   wird   wohl   für   immer   sein   Geheimnis bleiben.... Auch   in   Süd-Afrika   war   uns   der   Zollagent   sehr   hilfreich.   Ohne   ihn   hätten   wir   es   vermutlich   nicht geschafft,   noch   am   Freitagnachmittag   einen   Termin   bei   einem   der   Zöllner   zu   ergattern.   Dies   scheint nur   möglich   zu   sein,   wenn   man   die   richtigen   Leute   kennt   –   oder   man   muß   sich   mit   Geduld   und   Zeit wappnen.   Neben   dem   Zoll   muß   auch   der   Papierkram   mit   der   Reederei   erledigt   werden,   bevor   der Wagen   aus   dem   Zollbereich   gefahren   werden   kann.   Und   wenn   man   das   noch   nie   gemacht   hat,   dann   das wette ich – warten auch da ungeahnte Abenteuer, auf die ich gerne verzichtet habe! Die Verschiffung Gegen    die    ganzen    Formalitäten    war    der    eigentliche    Transport    des    Unimogs    lächerlich    schnell organisiert.   Eigentlich   hätten   wir   ihn   gerne   in   einem   abgeschlossenen   Container   transportiert   –   nur leider   ist   unser   Dicker   dazu   zu   groß   und   zu breit.   Deswegen   blieb   uns   nur   die   Variante „Roll    on    –    roll    off“.    Dafür    werden    im Zollbereich    die    Wagenschlüssel    an    einen Mitarbeiter   der   Reederei   übergeben,   die   den Wagen   vor   der   Verschiffung   an   Bord   fährt. Am    Zielhafen    wird    der    Wagen    von    Bord gefahren      und      dem      Besitzer      mitsamt Schlüssel   wieder   übergeben.   Ganz   wohl   war uns   bei   der   Sache   nicht....   Immerhin   mußten wir     ja     auch     erstmal     lernen,     wie     er angelassen     und     gefahren     werden     kann. Aber:   er   hat   es   gut   überstanden.   Einzig   der außen    angebrachte    Spaten    wurde    bei    der Überfahrt    abgerissen.    Die    Halterung    war zwar   kaputt   –   aber   der   Spaten   selber   lag   im Führerhaus. Der    Unimog    wurde    2    Wochen    vor    dem    eigentlichen    Verschiffungs-    Termin    im    Zollbereich    in Zeebrügge   von   uns   abgegeben   –   ohne   daß   man   uns   die   Garantie   dafür   gegeben   konnte,   daß   der   Wagen auch   tatsächlich   auf   diesem   Schiff   verladen   wird.   Glücklicherweise   hat   es   pünktlich   gekappt.   Unser Agent   hat   uns   2   Tage   nach   Abfahrt   darüber   informiert,   daß   unser   Dicker   auf   dem   Weg   ist.   Auch   die geplante   Ankunft   des   Schiffes   unterliegt   einer   gewissen   Unsicherheit:   Je   nach   Wetterlage   kann   die Fahrt   auch   schon   einmal   etwas   länger   dauern.   Aber   auch   hier   hatten   wir   Glück:   Der   Unimog   wurde   2 Tage   vor   dem   geplanten   Termin   bereits   in   Port   Elizabeth   in   den   Zollbereich   ausgeladen.   Hier   stand   er für fast 2 Wochen auf einem kostenpflichtigen Platz im Zollbereich und hat auf uns gewartet.....
Impressum & Kontaktdaten Impressum & Kontaktdaten