YOUR HEADING TEXT
südliches Kaokoveld (NA) Oktober 2014 Es   ist   ja   schon   fast   peinlich   es   zuzugeben:   Wir   waren   bisher   nur   am   aller-südlichsten   Rand   des Kaokoveldes.   Entweder   hat   es   kurz   vorher   heftig   geregnet,   wir   waren   mit   der   Fertigstellung   des Reiseführers   in   anderen   Teilen   des   Landes   beschäftigt   –   oder   das   Carnet   mußte   erneuert   werden. Aber dieses Mal sollte es endlich, endlich wahr werden! Warmduscher Aber   zuerst   mußte   GöGa   sich   um   den   Dicken   kümmern.   Die   Duscherei   mit   dem   eiskalten   Wasser sollte   endlich   ein   Ende   haben!   Nachdem   wir   beim   letzten   Mal   den   neuen   Boiler   am   Ende   des   Urlaubs glücklich   in   den   Händen   hielten   –   aber   keine   Zeit   mehr   für   den   Einbau   hatte   –   sollte   das   dieses   Mal nachgeholt   werden.   GöGa   hatte   sich   zwei   Tage   reserviert   und   hatte   den   Boiler   schon   nach   zwei Stunden   in   unserem   Vorratsfach   installiert.   Leider   kam   nicht   genügend   Wasser   aus   der   Dusche.   Ein Knick   in   der   Leitung   hatte   sich   genau   diesen   Moment   ausgesucht,   um   zu   verkalken   und   kein   Wasser durchzulassen.   Nachdem   die   Stelle   gefunden   und   begradigt   war,   hatten   wir   schon   am   Ende   des   ersten Tages wieder warmes Wasser in ausreichender Menge zur Verfügung. Der   neue   Boiler   kann   mit   220V   betrieben   werden,   kann   aber   auch   durch   die   Lichtmaschine   mit   Strom versorgt    werden.    Wir    müssen    nur    daran    denken,    ihn    während    der    Fahrt    einzuschalten.    Einziger Nachteil:   Wir   müssen   auch   daran   denken,   daß   wir   ihn   nach   der   Ankunft   wieder   abschalten.   Da   er   an den   Starterbatterien   hängt   –   und   die   könnten   von   dem   Boiler   leergesaugt   werden.   Dann   stehen   wir irgendwo in der Pampa, haben warmes Wasser zu Duschen – könnten aber nicht mehr wegfahren….   Das   hat   mir   schon   ein   paar   Sorgen   gemacht   –   besonders,   weil   wir   in   der   letzten   Zeit   ein   wenig schusselig    geworden    sind.    Ich    habe    so    lange    gequengelt,    bis    GöGa    die    Boiler    noch    einmal    neu angeschlossen   hat   –   und   jetzt   hängt   er   mit   an   dem   Schalter,   mit   dem   wir   die   gesamte   Elektrik   in   der Fahrerkabine einschalten und den wir immer direkt nach der Ankunft ausschalten. Leider   gab   es   auf   der   Tour   trotzdem   Abende,   an   denen   wir   nur   mit   kaltem   Wasser   duschen   konnten. Nicht, weil der Boiler nicht richtig funktioniert, sondern weil vergessen haben, ihn anzuschalten… Weitere Verzögerungen Nachdem   wir   dann   noch   einen   Tag   lang   den   Mog   geputzt,   um-   und   eingeräumt   hatten,   wären   wir startbreit   gewesen   –   wenn   unser   Starter   keine   Probleme   gemacht   hätte.   Es   ist   uns   schon   bei   der   letzten Tour   aufgefallen,   daß   der   Anlasser   komische   Geräusche   von   sich   gibt   und   der   Motor   nicht   mehr   so probt   startet   –   aber   irgendwie   hatte   sich   das   wieder   selbst   geheilt.   Dachten   wir   zumindest   –   aber   die Pause   von   mehreren   Monaten   hat   dem   Dicken   nicht   gut   getan. Aber   was   wäre   ein   Trip   durch   Namibia ohne vorherigen Werkstattbesuch? Man soll mit alten Traditionen nicht brechen…. Leider   stellte   sich   heraus,   daß   unser   Anlasser   gewechselt   werden   mußte   und   natürlich   mußte   der   neue erst    einmal    bestellt    werden.    Das    bedeutete    noch    eine    Nacht    Zwangsaufenthalt    in   Windhoek.   Am nächsten   Morgen   erwartete   uns   der   Dicke   schon   außerhalb   der Werkstatt   –   und   schnurrt   wieder   wie   ein Kätzchen! Jetzt nur noch tanken und dann geht es los Richtung Norden…. Wir    sind    ungefähr    10    cm    weit    gekommen.    Die    Tanksäulen    sind    in    Namibia    oft    von    niedrigen Betonblöcken   umgeben,   damit   sie   von   unachtsamen   Autofahrern   nicht   umgefahren   werden.   GöGa wollte   dem   Auto   an   der   benachbarten   Tanksäule   ausweichen,   dessen   Autotür   sperrangelweit   offen stand   –   und   hat   dabei   einen   dieser   Klötze   mit   dem   Tank   gerammt.   Der   Tank   war   nach   dieser   Aktion ziemlich   verschrammt   aber   noch   dicht.   Trotzdem:   Sicherheitshalber   sind   wir   direkt   umgekehrt   und haben   den   Tank   überprüfen   lassen.   Nach   weiteren   30   Minuten   heftigem   Daumendrückens   meinerseits konnten wir endlich! endlich! endlich! losfahren. Verluste Auch   dieses   Mal   ging   es   nicht   ganz   ohne   Verluste   ab.   Die   größte   Enttäuschung   war   GöGas   neues Spielzeug:   Eine   kleine   Kamera,   die   die   Fahrt   aufzeichnen   sollte.   Die   hat   zwar   funktioniert   –   konnte aber    entweder    filmen    oder    den    Ton    zu    der    Szene    aufnehmen.    Beides    zusammen    ging    nicht. Scheißteil!!! Als   nächstes   wollte   unsere   Bordkommunikation   nicht   mehr   mitspielen.   Mit   dem   Kopfhörer   plus   Miko mussten   wir   nicht   mehr   gegen   den   Fahrtlärm   in   Unimog   anschreien.   Unterhaltungen   waren   so   viel einfacher…   Zumindest   bis   bei   mir   nur   noch   Rauschen   ankam.   Überprüfen   der   Steckverbindungen   half nur   bedingt. Als   ich   mir   den   Kopfhörer   mal   genauer   anschauen   wollte,   blieb   er   im   Stirnband   hängen…. Der   Grund   war   schnell   gefunden:   Durch   die   Schlitze   im   Ohrteil   kam   ein   dünner   Draht   raus.   Kein Wunder, daß das Ding nicht mehr richtig funzt! Der Weg ist das Ziel Wie   zu   erwarten   war,   sind   wir   in   diesem   Urlaub   sehr   viel   4x4-Tracks   gefahren.   Der   Unterschied   zu unseren   bisherigen   Touren   war   nicht   nur   die   Qualität   der   Pads…   Bisher   sind   wir   immer   von   einem Punkt   zu   einem   anderen   gefahren,   weil   wir   uns   dort   etwas   ansehen   wollten.   Gezwungenermaßen   waren wir   jetzt   deutlich   langsamer   unterwegs   –   und   haben   jetzt   deutlich   mehr   Interessantes   auf   dem   Weg gesehen.   Es   war   eigentlich   egal,   wann   wir   ankamen   –   wenn   wir   wollten,   haben   wir   einfach   eine Zwischenübernachtung   mitten   auf   dem   Weg   eingelegt.   Zum   aller   ersten   Mal   hatten   wir   genug   Zeit dafür.   Natürlich   mussten   wir   unsere   geplante   Tour   dadurch   ein   wenig   verkürzen.   Aber   –   auch   zum allersten   Mal   -   hatte   ich   nicht   das   Gefühl,   daß   wir   dadurch   etwas   verpassen.   Die   Tage   im   Kaokoveld waren    so    ereignisreich,    daß    ich    noch    mehr    Eindrücke    gar    nicht    mehr    hätte    verarbeiten    können. Tatsächlich   mußte   ich   die   Erfahrung   machen,   daß   mein   Körper   einen   Not-Ausschalter   hat.   Am   späten Nachmittag   eines   sehr   elefanten-intensiven   Tages,   an   dem   ich   nur   3   Kekse,   zwei   Flaschen   Wasser   und eine   Cola   in   mich   hineingekippt   hatte,   ging   plötzlich   gar   nichts   mehr.   Ich   war   vorher   zirka   eine   Stunde auf   einer   Pad   gefahren,   die   eigentlich   keine   Straße   sondern   eher   eine   versuchte   Körperverletzung   war. Nachdem   GöGa   wieder   übernommen   und   stolz   verkündete,   daß   es   nur   noch   3   Stunden   bis   zum   Ziel sind,   vielen   mir   plötzlich   die Augen   zu.   Ich   konnte   nur   noch   mitteilen,   daß   auch   nur   eine   halbe   Stunde vermutlich   nicht   mehr   überleben   würde,   als   bohrende   Kopfschmerzen   Kommunikation,   Hören   und Sehen    unmöglich    machten.    Mein    GöGa    hat    den    nächsten    größeren    Baum    in    einem    Flussbett angesteuert,   alles   Greifbare   mit   möglichst   hohem   Zuckeranteil   in   mich   reingestopft   und   mich   wieder zum   Leben   erweckt.   Und   als   wir   dort   standen,   sind   wir   gleich   über   Nacht   geblieben.   Auch   er   hatte keine Lust mehr auf weitere 3 Stunden Holperpiste….. Wüstenelefanten Meine    Wunschtour    im    Kaokoveld    waren    die    beiden    am    meisten    genutzten    Wanderwege    der Wüstenelefanten – der Hoanib und der Hoarusib – ein ganz wichtiger Bestandteil. ICH! WILL! WÜSTENELFANTEN! SEHEN!!!! Dieser   Wunsch   sollte   mir   erfüllt   werden.   Von   anderen   Reisenden   hatte   wir   gehört,   daß   wir   –   nach   den ersten   Kilometern   Tiefsand   –   nur   sandiger   Kies   befahren   müssen.   Durch   den   sandigen   Bereich   waren wir   durch   –   deswegen   wollten   wir   mitten   auf   der   Pad   den   Reifendruck   wieder   ein   wenig   erhöhen.   (Nur damit    keine    Verwirrung    bei    den    erfahrenen    Kaokoveld-Reisenden    aufkommt:    Die    Information „kiesiger   Sand“   war   vollkommener   Nonsens!   Wir   hatten   abwechselnd   Sand   und   tieferen   Sand   auf   der Pad.)   GöGa   hat   sich   um   die   Reifen   gekümmert   –   und   ich   schlenderte   um   den   Mog   rum   und   habe versucht,   die   tierischen   Beobachter   rechtzeitig   zu   erkennen,   um   ihn   im   Falle   eines   Falles   warnen   zu können.   Zuerst   kam   nur   eine   Herde   Springböcke   vorbei.   Wir   kannten   uns   schon   –   die   Jungs   haben   mit uns   zusammen   am   Vorabend   diniert.   Mein   Job   wurde   damit   einfacher.   Solange   die   Springböcke   in ziemlich   geringem Abstand   zu   uns   in   aller   Ruhe   mampfen,   war   auch   kein   ungebetener   Besucher   in   der Nähe… Anders   sah   es   allerdings   aus,   als   die   Springböcke   mit   einem Alarmstart   das   Weite   suchten.   Ich treib   GöGa   zur   Eile   an   (was   –   wie   immer   –   auch   dieses   Mal   keinerlei   Effekt   hatte)   und   rannte   hektisch in   konzentrischen   Kreisen   um   den   Mog   herum.   Bis   der   Grund   für   die   Flucht   auf   mich   zukam:   Eine Herde Wüstenelefanten! Da   sowohl   die   kleinen   als   auch   die   großen   Dickhäuter   völlig   entspannt   schienen,   habe   ich   die   Kamera heraus    geholt    und    versucht,    ein    Bild    mit    Unimog    und    Elefanten    zu    schießen.    Hat    leider    nicht funktioniert   –   bei   dem   nötigen   Weitwinkel   waren   die   Elefanten   fast   nicht   zu   erkennen…   Und   weil   sie so   klein   waren,   ist   mir   völlig   entgangen,   daß   die   Leitkuh   jetzt   sehr   entschlossen   auf   uns   zukam   und   gar nicht   mehr   entspannt   aussah.   Ich   konnte   nur   noch   schnell   von   der   Fahrerseite   auf   die   Beifahrerseite rennen   und   in   den   Mog   hüpfen,   bevor   sie   ihrem   Unmut   deutlich   Ausdruck   verlieh.   GöGa   wich   zur Seite   aus   –   aber   trotzdem   kamen   diese   5   Tonnen   schlechte   Laune   mit   ausgestellten   Ohren   weiter   auf uns   zu.   Zu   mindestens   so   lange,   bis   wir   unsere   Geheimwaffe   –   die   extra   laute   Fanfare   –   auspackten. Die   Leitkuh   bleib   stehen,   sah   nicht   mehr   ganz   so   selbstbewusst   aus   –   aber   hielt   ihre   Position   zwischen uns   und   der   nun   flüchtenden   Herde.   Tapferes   Mädchen!   Ein   bisschen   schlechtes   Gewissen   hatte   ich schon,   daß   wir   die   Bande   so   erschreckt   hatten   –   aber   die   Hupe   kam   wirklich   erst   im   allerletzten Moment zum Einsatz. Ehrenwort!!! Nach   diesem   Erlebnis   war   ich   nicht   mehr   ganz   so   versessen   darauf   Wüstenelefanten   zu   sehen   und ihnen   zu   Fuß   zu   begegnen.   Bei   der   nächsten   Begegnung   hielten   wir   vor   zwei   Bullen   in   großzügigem Abstand   –   und   zwar   zwei   Stunden   lang!   Die   beiden   mäanderten   den   Hoarusib   entlang   –   und   immer   so, daß   der   Track   zwischen   ihnen   verlief.   Mal   sind   wir   ausgewichen,   dann   haben   sie   sich   nicht   an   uns vorbei   getraut   (scheinbar   hatte   sich   unser   schlechter   Ruf   unter   den   Elefanten   schon   verbreitet…)   –   bis wir uns endlich ein Herz fassten und an einer breiteren Stelle an den beiden vorbei fuhren. Wir    waren    noch    keine    halbe    Stunde    unterwegs    und    diskutierten    immer    noch    über    die    letzte Elefantenbegegnung,   als   vor   uns   ein   halbwüchsiger   Elefant   um   eine   Felsnase   herum   auf   den   Track abbog.   Oh   nein!   Bitte   nicht   schon   wieder!   Hoffentlich   ist   der   wenigstens   alleine!!!!   War   er   natürlich nicht…   Minuten   später   linste   die   Mamma   um   die   Felsnase   herum.   Wir   verdrückten   uns   in   größerer Hast   durch   den   laufenden   Fluß   auf   die   andere   Seite   der   Schlucht.   Und   dann   bleiben   die   beiden   stehen, wo   sie   waren.   Der   Kleine   auf   unserer   Höhe   und   die   Kuh   an   der   engsten   Stelle   an   der   Felsnase….   Déja vu! Dieselbe Situation wie schon gehabt…. Leider   haben   die   beiden   Bullen   unsere   Geduld   schon   ziemlich   aufgebraucht.   Nachdem   sich   eine   viertel Stunde   gar   nichts   bewegte,   haben   wir   beschlossen,   daß   wir   –   bisher   hatte   der   Untergrund   ja   auch   gut getragen   –   die   beiden   nicht   auf   den   Track,   sondern   entlang   des   Flusslaufes   passieren.   Der   Hoarusib   ist im   westlichen   Teil   sumpfig   –   und   er   hatte   genug   Wasser   um   fast   über   seinen   ganzen   Verlauf   immer wieder an die Oberfläche zu treten. Aber wie gesagt: Bisher sind wir auch gut durchgekommen….. Also   los. Tief   durchatmen,   Mut   zusammen   kratzen   und   los   fahren. Alles   ging   gut,   bis   der   kleine   Elefant hinter   uns   war,   die   Kuh   vor   uns   –   und   nur   noch   15   Meter   bis   zum   sicheren   Track   fehlten.   Und   dann blieb unser Dicker stecken. !!!! Genau zwischen einer Elefantenkuh und ihrem Kalb!!!!!! Blöder   ging   es   nicht   mehr.   Difflock   rein!   Vorwärts   ging   nichts;      Rückwärts   ging   auch   nichts   –   wir saßen   unwiderruflich   fest!!!   Schieße!!!   Wie   war   das   noch   gleich   mit   dem   Treibsand   in   diesem   Fluß? Aber:   Versinken   ist   gar   nicht   mehr   unser   Problem,   wenn   die   Kuh   der   Meinung   ist,   daß   wir   ihrem Kleinen   etwas   tun   wollen…   Das   war   der   Moment,   in   dem   ich   festgestellt   habe,   wo   der Ausdruck   „Ich mach mir gleich in Hose vor Angst!“ herkommt. Scheinbar   ging   es   nur   mir   so.   GöGa   blieb   völlig   cool,   machte   den   Motor   aus   –   der   ja   jetzt   völlig nutzlos   war   –   und   machte   mir   klar,   daß   er   rausgeht,   Druck   von   den   Reifen   ablässt   und   es   dann   noch mal   probiert.   Aber,   aber,   aber…   da   draußen   sind   zwei   Elefanten,   von   denen   einer   neugierig   und   der andere   potentiell   tödlich   ist!!!   Er   hatte   ein   durchschlagendes   Argument:   Der   Wasserstand   hatte   bereits unsere Felgen erreicht. Wenn wir noch mal so tief einsinken, dann sitzen wir auf der Achse… Also    gut    –    GöGa    geht    raus    und    nimmt    den    Kampf    mit    Riesenbremsen,    tiefen    Schlamm    und eingesunkenen   Reifen   auf   –   und   sich   beobachte   unsere   anderen   beiden   Probleme…   Gerade   als   ich mich   ein   wenig   beruhigt   hatte,   war   das   Kleinere   der   beiden   Probleme   der   Meinung,   daß   er   diesen komischen   Felsen   im   Fluß   mal   genauer   untersuchen   muß.   Ich   kann   wirklich   nicht   sagen,   wie   nah   er   an das   Seitenfenster   ran   gekommen   ist.   Für   mich   sah   es   so   aus,   als   würde   er   erst   direkt   vor   dem   Mog stehen   bleiben.   Vermutlich   war   da   immer   noch   5   bis   10   Meter Abstand   –   aber   ich   bin   sicherheitshalber auf   den   Beifahrersitz   geflüchtet,   den   ich   mit   GöGa   teilte.   Ihn   habe   bereits   bei   der   ersten   Bewegung   des Elefanten   zurück   in   die   Fahrerkabine   beordert.   Das   neugierige   Kerlchen   äugte   durch   das   Seitenfenster, umrundete   den   Mog,   schaute   beim   Trinken   auch   noch   mal   durch   die   Frontscheibe,   verschoss   noch einige   neugierige   Blicke   auf   uns   –   bis   er   sich   wieder   in   einen   für   meine   Nerven   deutlich   gesünderen Abstand   verdrückte.   Mama   interessiert   diese   Aktion   eher   wenig.   Zum   Glück!   Hätte   der   Kleine   auch nur einen Quicker abgegeben, hätte sich das schlagartig ändern können. GöGa   wollte   direkt   wieder   aus   dem   Wagen   raus   –   was   ich   nicht   wollte,   da   der   Kleine   jetzt   deutlich näher   war.   Aber   rumsitzen   und   abwarten   war   auch   keine   Option.   Vielleicht   kommen   wir   in   einer halben   Stunde   hier   gar   nicht   mehr   raus…   Der   Kompromiss   war,   daß   GöGa   auf   der   anderen   Seite   des Mogs bleibt und die Fahrertür die ganze Zeit offen bleibt. Nachdem   der   Druck   in   3   Reifen   abgelassen   war   –   bei   jedem   auf   einen   anderen   Wert   –   hat   GöGa   noch Bretter   mit   Schlamm   bedeckt   und   unter   die   Reifen   geschoben.   Motor   an,   Rückwärtsgang   rein   –   und wir waren frei!!!! Bei   der   nächsten   Gelegenheit   sind   wir   mit   unseren   jetzt   ziemlich   dickbäuchigen   Reifen   geflüchtet.   Den Druck   der   Reifen   haben   wir   auch   erst   wieder   auf   einen   verträglichen   Wert   gebracht,   als   wir   schon   fast in   Puros   waren,   das   Tal   des   Hoarusib   sich   stark   verbreitert   hatte   und   seit   einer   Stunde   keine   Elefanten mehr zu sehen waren…. Altersbestimmung Unser   Dicker   hat   Jubiläum!   Nein,   er   ist   schon   länger   als   10   Jahre   bei   uns….   Der   Kilometerzähler   steht nach   dieser   Tour   auf   ca.   1.000km.   Er   ist   durch   die   erste   Runde   durch.   Wir   haben   wieder   einen Neuwagen!!! Tatsächlich   schnurrt   er   immer   noch   wie   ein   Kätzchen.   Er   ist   brav   stundenlang   im   4x4   unterwegs gewesen,   hat   kein   Öl   irgendwo   rausgespuckt   und   hat   dabei   „nur“   30   –   35   Liter   genuckelt.   Wir   sind   ein paar   Leuten   begegnet,   die   die   „normalen“   20   Liter   schon   für   viel   hielten.   Aber   wenn   ich   mir   den Verbrauch   von   einigen   Wohnmobilen   auf   Asphaltstraßen   so   ansehe,   dann   finde   ich   immer   noch,   dass unser Dicker sehr genügsam ist. Immerhin wiegt er deutlich mehr als diese neuen, weißen „Säufer“! Ihm   scheint   die   Tour   gut   gefallen   zu   haben.   Nach   diesen   ziemlich   anstrengenden,   holprigen   Strecken ist   er   auch   im   8   Gang   ganz   cool   die   windhoeker   Berge   hochgeklettert. Am Anfang   der   Tour   hat   er   bei diesen Strecken auf den 7. Gang bestanden. Im   Gegensatz   zu   dem   Mog   sind   mir   die   Strecken   nicht   ganz   so   gut   bekommen.   Irgendwie   habe   ich   mir Rückenprobleme   eingehandelt.   Es   als   Hexenschuss   zu   bezeichnen   wäre   ziemlich   übertrieben   –   aber   ein Streifschuss war es durchaus…. Ich laufe jetzt, als wäre ich in den 4 Wochen um 15 Jahre gealtert. Berühmt …   sind   wir   sicher   nicht   –   aber   wir   sind   auf   dieser   Tour   das   erste   Mal   erkannt   worden.   Es   freut   mich total,   dass   eine   Leserin   unseres   Reiseführers   uns   in   Sesfontein   angesprochen   hat.   Witziger   Weise   war die   Farbe   des   Mogs   nur   der   erste   Hinweis.   Sie   war   sich   erst   sicher,   dass   wir   wirklich   die   Autoren   des Reiseführers   sind,   nachdem   ihr   GöGa   über   den Weg   gelaufen   ist.   Scheinbar   sind   mehr   Fotos   von   GöGa als von dem Mog im Buch drin….
Impressum & Kontaktdaten Impressum & Kontaktdaten