YOUR HEADING TEXT
Rück-Verschiffung  Der    Weg    zurück    nach    Deutschland    begann    in    Port    Elizabeth    und    endete    in    Bremerhaven.    Port Elizabeth    haben    wir    als    Ausgangshafen    gewählt,    weil    auch    er    auch    in    Richtung    Afrika    nach Deutschland   preislich   am   günstigsten   war.   Wir   haben   dieses   Mal   eine   andere   Spedition   gewählt,   weil wir eine feste Terminzusage für die Verschiffung brauchten. Terminliche Organisation Wir      waren      mit      der Spedition,         die         den Unimog    nach    Südafrika gebracht     hat     eigentlich ganz   zufrieden   –   aber   die Planung                        des Rücktransportes       wollte einfach     nicht     klappen. Trotz   mehrfache   An-   und Nachfrage   ist   es   uns   über ein     ganzes     Jahr     nicht gelungen,                  einen verbindlichen   Termin   für die      Verschiffung      von Südafrika          aus          zu bekommen.    Da    wir    den Unimog   zur   Verschiffung fertig   machen,   nach   Port   Elizabeth   fahren   und   dort   im   Zollbereich   abgeben   mussten,   mussten   wir frühzeitig   Urlaub   planen   und   die   Flüge   buchen,   um   noch   einen   günstigen   Preis   zu   bekommen.      Unter frühzeitig   versteht   GöGas   Arbeitgeber   deutlich   mehr   als   nur   4   Wochen   –   aber   das   war   die   Zeitspanne in   der   die   Reedereien,   mit   denen   diese   Spedition   zusammen   arbeitet,   eine   Aussage   machen   konnte. Eine   andere   Spedition   war   da   entgegen   kommender,   so   dass   wir   –   nach   einer   formlosen   Vereinbarung eines   Termins   -   zu   ihr   wechselten.   3   Monate   vor   Abfahrt   des   Schiffes,   konnten   wir   die   Flüge   buchen und wussten, wann der Unimog auf See geht. Dachten wir zumindest…. 8   Wochen   vor   Abflug   hatten   wir   noch   keine   schriftliche   Bestätigung   des   Termins.   Dann   ging   unsere Ansprechpartnerin   im   Urlaub   –   um   den   Arbeitgeber   zu   wechseln   und   nicht   mehr   an   ihrem   alten Arbeitsplatz    zu    erscheinen.    Glücklicherweise    hatte    GöGa    ein    paar   Ansprechpartner    innerhalb    der Organisation,   so   dass   uns   geholfen   wurde   und   wir   einen   Ansprechpartner   direkt   in   Südafrika   genannt bekamen.   Diese   Dame   bestätigte   den   schon   vorher   genannten   Termin   per   eMail.   Details   über   die Übernahme   des   Unimogs   am   Hafen   sollte   folgen      –   aber   dann   war   Funkstille.   2   Wochen   vor   Abflug hatten   wir   immer   noch   keine Terminbestätigung,   worauf   GöGa   anfing Wallung   zu   machen. Am Tag   vor den Abflug   (!)   kam   dann   die   Nachricht,   dass   der   Reeder   die   feste   Buchung   storniert   hat,   da   das   Schiff voll ist und der Unimog auf das nächste Schiff warten müsste. ???!?!?!??!! Wie   sich   herausstellte,   war   die   „feste   Buchung“   nicht   fest,   weil   noch   gar   nichts   gebucht   war.   Die Reedereien   nehmen   erst   wenige   Wochen   vor   Abfahrt   des   Schiffes   verbindlich   Buchungen   entgegen   weswegen   wir   vermutlich   bei   unseren   ersten Versuchen   nur   kurzfristig Termin   bekommen   konnten.   Die Spedition   hat   es   riskiert,   uns   davon   nichts   zu   sagen   –   und   es   ist   schief   gegangen.   Unser   Problem   war nun:   Was   passiert   mit   dem   Unimog   während   der   Wartezeit?   Theoretisch   hätten   wir   den   Dicken   im Zollbereich   abgeben   können,   die   Zollformalitäten   mit   Hilfe   des   gebuchten Agenten   erledigen   können   und   ihn   dort   stehen   lassen.   Das   Problem   ist   nur,   dass   uns   auch   für   das   nächste   Schiff,   kein   Platz garantiert   werden   konnte   und   die   Lagerung   im   Zollhafen   pro   Tag   richtig   Geld   kostet.   Uns   drohte   eine beliebig   lange   Wartezeit,   in   der   wir   diese   horrenden   „Parkgebühren“   hätten   bezahlen   müssen.   Eine andere   Möglichkeit   wäre   gewesen,   den   Flug   zu   verschieben   und   den   Unimog   erst   dann   abzugeben, wenn   der   Platz   garantiert   gewesen   wäre   –   aber   wer   schon   einmal   versucht   hat,   einen   Flug   einer günstigen   Buchungsklasse   zu   verschieben,   weiß,   dass   dies   die   Buchung   und   Bezahlung   eines   weiteren Fluges bedeutet. GRRRmmmmpffff! Stundenlange   Telefonate   zwischen   GöGa   und   der   Spedition   erbrachten   schließlich   die   Entscheidung, dass GöGa wie geplant fliegt. Flat Rack Die   Spedition   arbeitete   fieberhaft   an   einer   Lösung   –   und   kam   schließlich   mit   dem   „Flat   Rack“   um   die Ecke. Wir   wollten   den   Unimog   wie   auf   dem   Hinweg   „Roll-on-Roll-off“   auf   das   Schiff   verladen   lassen. Bei   dem   „Open   Container“   wird   er   auf   Stahlschienen   gefahren   und   wird   wie   ein   Container   ohne Wände   auf   dem   Schiff   verladen.   Vorteil:   Nur   zirka   eine   Woche   später   als   geplant   hätte   ein   anderes Schiff   den   Unimog   mitnehmen   können   –   und   diese   Methode   wäre   sogar   noch   ein   wenig   günstiger gewesen   als   „Roll-on-Roll-off“.   Es   hätte   auch   den   Charme   gehabt,   dass   GöGa   den   Unimog   auf   den letzten   Metern   auf   südafrikanischen   Boden   gefahren   hätte   und   der   Mog   dann   nur   noch   durch Anheben seiner   neuen   Kufen   bewegt   worden   wäre.   Das   Festzurren   des   Unimogs   auf   diesen   Schienen,   sollte   eine Firma übernehmen, die auf diese Art der Transport spezialisiert war. Ihr    merkt    es    schon    an dem              durchgehend genutzten       Konjunktiv: Das       ist       nicht       die Methode,         mit         der Unimog    auf    das    Schiff gebracht   wurde.   Für   die Übergabe    des    Unimogs hatte         GöGa         einen dreiviertel      und      einen halben    Tage    geplant    anschließend        mussten die   beiden   ihren   Flieger kriegen.    Ein    halber   Tag ging     dafür     drauf,     den Mog    für    die    Heimreise fertig    zu    machen.       Am Nachmittag     haben     die beiden    Jungs    den    Mog dann   nicht   in   das   Zolllager   des   Hafens,   sondern   zu   dem   Zollbereich   der   Firma   gefahren,   die   ihn „verpacken“   sollte.   Die   Zollabfertigung   ging   ziemlich   problemlos   über   die   Bühne.   Die   Zollbeamtin   hat sich   nur   für   die   Fahrgestellnummer   interessiert.   Die   mühsam   vorbereiteten   Ladelisten   waren   ihr   völlig egal.   Zum   ersten   Anstieg   des   Adrenalins   bei   GöGa   ist   es   gekommen,   als   sie   ihm   erklärt   hat,   dass   sie das   Carnet   jetzt   mit   nimmt,   es   in   der   Zollbehörde   von   ihrem   Chef   abgestempelt   wird   und   er   es   am nächsten    Tag    wieder    einsammeln    kann.    Ohne    Carnet    würde    der    Re-Import    des    Unimogs    in Deutschland   ziemlich   spannend   und   vermutlich   auch   sehr   teuer   werden   –   und   die   Kaution   für   das Carnet,   die   der   ADAC   bei   der   Ausstellung   des   Dokuments   einbehält,   wäre   weg.   Alle   in   der   Spedition versicherten   ihn,   dass   der   normale   Weg   ist   –   und   letztendlich   hatte   er   keine   Wahl   und   hat   das   Carnet aus der Hand gegeben. Das   versprochene   „Flat   Rack“,   das   eigentlich   schon   für   den   Unimog   bereit   stehen   sollte,   war   noch nicht   geliefert.   Als   er   gegen   Mittag   endlich   kam,   stand   da   ein   ganz   normaler   Container   –   in   den   der Unimog   natürlich   nicht   reinpassen   würde.   Der   Nachmittag   wurde   lang   und   immer   länger   –   und   als   das „Flat   Rack“   endlich   geliefert   wurde,   war   schnell   klar,   dass   der   Unimog   dort   nicht   drauf   passt.   Dieses Ding   ist   so   konstruiert,   dass   vorne   und   hinten   an   den   Stahlscheinen,   auf   denen   die   Räder   stehen,   eine Begrenzung   ist.   Diese   Begrenzung   sorgt   dafür,   dass   das   Fahrzeug   beim   Transport   nicht   runter   rollt. Wenn   sie   senkrecht   aufgestellt   und   arretiert   ist,   ist   sie   gleichzeitig   der   Punkt,   an   dem   der   Kran   die ganze   Konstruktion   in   die   Höhe   hebt.   Pfiffig   gedacht   –   leider   muss   man   diese   Begrenzungen   nach innen   klappen,   damit   das   Fahrzeug   auf   die   Stahlschienen   fahren   kann.   Das   Fahrzeug   fährt   über   die Begrenzung   komplett   drüber   –   und   dann   kann   man   sie   wieder   hochklappen.   Theoretisch   –   aber   der Unimog   ist   leider   so   lang,   dass   das   Ding   nicht   hochgeklappt   werden   kann.   Auch   die   Stahlschienen haben   die   Spurbreite   eines   PKW   –   und   sind   damit   schmäler   als   die   Spur   der   Unimogs.   Es   wurde   dann noch   lange   diskutiert,   ob   der   Unimog   seitlich   auf   die   Stahlträger   gehoben   und   wie   das   Ding   zu gemacht   werden   könnte.   Am   Ende   hat   GöGa   die   einzig   richtige   Entscheidung   getroffen:   „Es!   Geht! Nicht!“   Ärgerlich   –   zumal   unsere   Spedition   die   Maße   des   Unimogs   hatte   und   das   Ganze   schon   vorher hätte   klären   können.   Es   gibt   dieses   „Flat   Rack“   auch   noch   eine   Nummer   größer,   die   vermutlich   dann für   LKW’s   ausgelegt   ist   –   aber   ob   ein   solches   Rack   innerhalb   kürzester   Zeit   zur   Verfügung   gestellt werden   konnte,   konnte   von   der   Spedition   in   der   bleibenden   Zeit   nicht   geklärt   werden.   Darauf   zu hoffen,   dass   der   Unimog   dann   auch   sicher   da   drauf   gepasst   hätte   –   das   Vertrauen   hat   GöGa   dann   auch nicht   mehr   gehabt.   Die   mit   Sicherheit   deutlich   höheren   Kosten   wurden   von   ihm   daher   gar   nicht   mehr angesprochen. Roll-on-Roll-off Nach   einer   vermutlich   ziemlich   unruhigen   Nacht,   mussten   am   nächsten   Vormittag   ein   neuer   Plan gemacht   werden.   Er   begann   schon   einmal   damit,   dass   das   Carnet   nicht   um   8:00   Uhr   wie   versprochen abgeholt   werden   konnte.   Das   Zollbüro   öffnete   erst   um   10:00   –   aber   ein   Mitarbeiter   der   Spedition   bezog davor Wache und konnte GöGa das abgestempelte Carnet kurz noch 10:00 übergeben. Der   Transport   des   Unimogs   musste   nun   Roll-on-Roll-off“   passieren.   Immerhin   wurde   ganz   früh   am Morgen   schon   ein   Platz   auf   einem   anderen   Schiff   gebucht,   dass   “nur”   4   Wochen   später   Port   Elizabeth verlassen   sollte.   Ich   verrate   es   jetzt   schon   mal:   Auf   diesem   Schiff   hat   der   Dicke   Südafrika   auch tatsächlich   verlassen! Aber:   Jetzt   stand   er   im   Zollbereich   der   Firma   und   durfte   ihn   mit   GöGa   als   Fahrer nicht   mehr   verlassen.   Wie   kriegen   wir   das   Ding   nun   zum   Hafen   auf   der   anderen   Seite   der   Stadt?   Ein Mitarbeiter    der    Spedition    hätte    ihn    zum    Hafen    fahren    können    –    eine    Möglichkeit,    die    uns    nicht begeisterte.   Einen   linksgelenkten   Wagen   durch   den   quirligen   Linksverkehr   der   Stadt   zu   fahren   ist   kein Spaß.   Ganz   besonders   nicht,   wenn   man   das   nicht   bereits   seit   mehreren   Jahren   übt   und   den   Unimog genau   kennt.   Wer   würde   den   Schaden   bezahlen,   wenn   auf   diesem   Weg   etwas   passiert?   Die   Managerin der   Firma   hatte   die   rettende   Idee:   Der   Unimog   wurde   mit   einem Tieflader   durch   die   Stadt   gefahren.   Bis es   soweit   ist,   dass   das   Schiff   beladen   werden   kann,   würde   er   in   der   Halle   der   Spedition   warten,   wo   er genau   unter   der   Sicherheitskamera   geparkt   wurde.   Es   wurden   hoch   und   heilige   Schwüre   geschworen, dass    dem    Dicken    nichts    passiert    und    dass    GöGa    ganz    viele    Fotos    von    dem   Transport    geschickt bekommt, so dass er beruhigt die Ankunft in Bremerhaven erwarten kann. Endlich daheim! Nachdem        bei        dem Verladen    so    viel    schief gegangen   ist,   haben   wir fieberhaft         auf         die Nachricht   gewartet,   dass der     Dicke     endlich     in B   r   e   m   e   r   h   a   v   e   n     angekommen     ist.     Nun musste      er      nur      noch geholt                  werden. Eigentlich      hatten      wir auch    für    das    Abholen einen Agenten   gebucht   welcher       aber       durch Abwesenheit        glänzte. War      so      auch      nicht geplant     –     aber     egal! Dann   probieren   wir   es   eben   allein.   Wir   sind   mit   3   Fahrern   hin   gefahren   –   und   haben   unseren   Dicken auf dem Zollgelände wohlbehalten vorgefunden. Alles,   was   bei   der   Abfahrt   im   Führerhaus   vergessen   wurde   –   Kleingeld   und   ein   Spannungsmesser   war   verschwunden.   Aber   damit   war   eigentlich   zu   rechnen.   Dass   die   Batterien   ihren   Geist   aufgegeben hatten,   hatte   GöGa   auch   schon   befürchtet.   Deswegen   lagen   2   neue   Batterien   im   Kofferraum   unseres Autos.   Um   den   Dicken   vom   Zollgelände   runter   zu   bekommen,   brauche   er   aber   erst   einmal   Starthilfe. Dass   das   Fahrzeug   mit   gestorbenen   Batterien   vom   Schiff   kommt,   scheint   häufiger   zu   passieren.   Die Starthilfe       bekam       der Dicke         von         einem Service-Fahrzeug,       dass genu   zu   diesem   Zeck   im Zollbereich     des     Hafens herumfährt.        Und        so erwachte   unser   Dicker   zu neuem Leben. Der       Papierkram       am Ausgang                       des Zollgeländes                war langwierig    –    und    ganz wie    in    Afrika    sind    ein paar     Zöllner     mehr     um unseren                   Wagen gesprungen,                   als eigentlich          notwendig gewesen   wäre.   Die   Papiere   bekamen   alle   einen   Stempel,   der   Wagen   musste   nicht   komplett   ausgeräumt werden – auch hier war alles ok! Doof   war   nur,   dass   wir   den   Dicken   die   ganze   zeit   blubbern   lassen   mussten,   da   er   sonst   nicht   wieder angesprungen   wäre.   Wir   hatten   die   Hoffnung,   dass,   wenn   wir   einmal   durch   Bremerhaven   fahren,   die Batterien   wieder   so   weit   zu   Kräften   gekommen   sind,   dass   man   mit   ihnen   auch   wieder   starten   kann. Diese Theorie   haben   wir   auf   der   letzten Tankstelle   vor   der Autobahn   getestet   –   und   festgestellt,   dass   sie leider   nicht   haltbar   ist.   Der   Unimog   war   aus,   vollgetankt   –   und   völlig   leblos.   Zur   Freude   des Tankwarts –   der   allerdings   sehr   nett,   höflich   und   verständnisvoll   war!   –   mussten   die   Jungs   das   klemmende Batteriefach   überreden,   aufzugehen,   die   Batterien   ausbauen   und   den   Ersatz   einbauen   –   erst   dann konnten wir unseren Dicken endlich heimbringen…
Impressum & Kontaktdaten Impressum & Kontaktdaten