YOUR HEADING TEXT
Kurztrip Krügerpark 2011 Der   Dicke   stand   jetzt   seit   fast   einem   halben   Jahr   treu   und   brav   in   Süd-Afrika   und   hat   auf   Herrchen   und Frauchen   gewartet,   die   sich   nicht   haben   blicken   lasse. Auch   wenn   ich   schon   wieder   nicht   mit   konnte   es   war   Zeit,   dem   Mog   mal   wieder   ein   bisschen   Auslauf   zu   verschaffen.   Reifen,   die   sich   breit-stehen machen   beim   Fahren   einen   Mordskrach   –   und   abgelagertes   Schmieröl   kann   seinen   Job   nicht   mehr erledigen.    Und    wo    kann    man    mit    wenig    Zeit    den    Mog    am    besten    durchschütteln?    Richtig    –    im Krügerpark mit einem Abstecher nach Mozambique. Allein in Gesellschaft Auch   wenn   ich   nicht   mit   von   der   Partei   war   –   alleine   waren   Mog   und   Göttergatte   nicht.   Ein   Freund wollte   ihn   eigentlich   mit   seinem   eigenen   Unimog   begleitet.   Leider   befindet   sich   der   „Südafrikaner“ seit   mehreren   Jahren   im   Rohbau   und   diesen   Zustand   hatte   er   auch noch    zum    Zeitpunkt    des    kleinen Trips.    Macht    nichts    –    wozu    hat jeder   Südafrikaner   einen   Bakkie? Dachzelt     drauf,     noch     ein     paar Freund   mit   eingepackt   –   und   los gings! Diese      Tour      war      durch      die Begleitung    ein    wenig    anders    als sonst:    Mit    nur    einem   Auto    lässt sich     einfach     keine     Wagenburg bauen!   Auf    dieser    Tour    waren    2 Autos     mit     insgesamt     6     Leuten unterwegs.    Wenn    man    zusätzlich zu     den     Autos     noch     ein     Zelt aufbaut,     dann     kann     man     einen grösseren           Camping-Stellplatz prima füllen. Und   was   in   einem   solchen   Lager auf   keinen   Fall   fehlen   darf   ist   das Feuer:   Abends   für   den   Braai   wird   es   sowieso   benötigt   –   aber   auch   morgens   wurde   es   als   erstes angezündet.   Der   Geruch   des   Feuers   lässt   dann   schon   beim   Frühstück   die   richtige   Bush-Camper- Stimmung    entstehen.    Die    wird    allerdings    leicht    getrübt,    wenn    der   Wind    am    morgen    eine    andere Richtung   als   abends   hat   –   und   nicht   nur   der   Geruch,   sondern   auch   der   Rauch   in   Zelte   und   Unimog zieht. Überings   –   für   diejenigen,   die   das   Wort   „Braai“   nicht   kennen   ist   hier   die   Übersetzung:   Als   Braai bezeichnen   die   Südafrikaner   einen   Grill.   Und   der   wird   exzessiv   genutzt.   Das   deutsche   Wort   „Grillen“ ist    nur    eine    unzutreffende    weil    zu    schwache    Übersetzung.    Die    Südafrikaner    haben    eine    neue Dimension entdeckt: Keine Bank, keine Parkplatz, kein Klohäuschen ohne „Braai“ davor! Männerwirtschaft Genau   solche   „Braais“   wurden   dann   auch   jeden   Abend   veranstaltet.   Allerdings   war   der   Genuß   für meinen    Mann    ein    wenig    getrübt:   Am    allerersten   Abend    habe    ich    einen   Telefonanruf    direkt    vom Lagerfeuer erhalten: „ Sach’ mal – wo hast Du denn unser Besteck hingepackt???!?“ Ich   stelle   mir   die   Situation   folgendermaßen   vor:   Das   Feuer   brennt   und   die Würstchen   werden   seit   einer halben         Stunde         von         den verschiedenen           Herren           der Schöpfung   immer   wieder   mit   Bier begossen.       Der       Magen       hängt sowieso     auf     Halbmast     und     der Geruch    verschlimmert    die    Sache noch.    Dann    –    endlich!    –    ist    das Fleisch     fertig.     Mein     Mann     hat einen   Stuhl,   ein   kaltes   Hunters   und einen    Teller    mit    Futter    ergattert, setzt   sich   hin   –   und   stellt   dann   fest, dass   ihm   das   nötige   Werkzeug   zum Futtern   fehlt.   Mist!   Um   die   Finger zu   nehmen   ist   er   dann   doch   noch nicht      hungrig      genug      –      und außerdem   sind   die   Dinger   zu   heiß dazu.   Also   das   Handy   ausgepackt und         einen         Hilferuf         nach Deutschland   gesendet.   Sie   hat   den Krempel     weg     gepackt     und     wird hoffentlich   auch   noch   wissen   wohin!   Wusste   sie   auch:   „Das   Besteck   liegt   in   der   schwarzen   Box   in   der auch   die   Vorräte   sind.“   „Welche   schwarze   Box?“   „Na   die,   die   wir   immer   in   dem   Schuppen   lagern.“ „……!!!!!!!........“ Mit   anderen Worten:   Mein   Mann   hatte   überhaupt   nicht   vor,   unsere Vorräte   auch   nur   anzurühren   und   hat die   Boxen   direkt   an   ihrem   Lagerort   stehen   lassen.   Die   Versorgung   mit   Vitaminen   und   Ballaststoffen wollte   er   über   die   Zufuhr   von   Grillfleisch   und   Hunters   Dry   regeln.   Pech,   dass   damit   auch   das   Besteck nicht mit gekommen ist….. Slapstick Campen   im   Krügerpark   bedeutet,   dass   man   sich   den   Platz   mit   Wildtieren   teilt.   Natürlich   sind   die Camps   gesichert   –   und   diejenigen,   die   Menschen   gefährlich   werden   können   sind   in   der   Regel   auch draußen   auf   der   anderen   Seite   des   Zauns.   Aber   auch   wenn   das   Füttern   von   Wildtieren   zu   Recht verboten   ist   –   es   wird   an   den   Plätzen   am   Zaun   wohl   doch   immer   wieder   gemacht. Woher   ich   das   weiß? Wenn   man   abends   am   Feuer   sitzt   kann   man   an   vielen   Stellen   alle   10   Minuten   einer   Hyäne   durch   die Maschen des Zauns in die Augen sehen…. Aber   natürlich   hält   der   Zaun   nicht   alle   draußen.   Die   besonders   Hartnäckigen   und/oder   die   Kleinen schaffen   es   ins   Camp,   wo   die   Zweibeiner   mit   dem   leckeren   Futter   sind.   Frank   hatte   in   einer   Nacht einen   solchen   Besucher:   Ein   Bushbaby   war   sehr   an   dem   Unimog   und   den   Kisten   auf   dem   Dach interessiert   -   und   da   diese   kleinen   Kobolde   recht   scheu   sind,   natürlich   dann,   als   das   ganze   Camp   im Bett   lag.   Alle   haben   schon   geschlafen.   Außer   Frank,   der   alle   paar   Minuten   durch   das   Gekraschpel   auf dem   Dach   aufgeweckt   wurde   –   und   die   Besatzung   des   Dachzeltes   gegenüber.   Die   beiden   konnten   vor lauter   Lachen   nicht   schlafen.   Sie   hatten   freien   Blick   auf   das   beschäftige   Buschbaby   –   und   auf   Franks wiederholte und vergebliche Versuche mit der Taschenlampe den Störenfried zu verscheuchen…..
Impressum & Kontaktdaten Impressum & Kontaktdaten