YOUR HEADING TEXT
Island 2004 Eigentlich haben wir mit der Reise nach Island gleich 3 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: 1 . Diese Insel wollten wir uns immer schon mal ansehen 2 . Nachdem   wir   die   Mietwagen-   und   Übernachtungspreise   angesehen   haben,   hat   uns   das   den   letzten Schubs gegeben um jetzt endlich mit dem Kauf eines Unimogs ernst zu machen. 3 . Also   haben   wir   aufgrund   von   Punkt   2   die   Reise   um   ein   Jahr   verschoben,   einen   Unimog   gekauft, ausgebaut   -   und   aus   dieser   Reise   wurde   dann   Testfahrt,   die   uns   zeigen   sollte,   ob   wir   uns   als Unimoger eignen und ob der Dicke uns aushält. Vorbereitungen Nachdem   der   Wagen   im   November   2003   gekauft   war,   machten   wir   uns   an   die   Planung.   Eigentlich wollten   wir   den   Einbau   machen   lassen   -   aber   nachdem   3   Firmen   nach   unserer Anfrage   Pleite   gegangen sind   und   es   nun   schon   April   2004   war,   machte   sich   mein   Mann   selbst   ans   Werk.   Eigentlich   wollte   er das   letzte Wochenende   vor   der Abfahrt   mindestens   eine „Probenacht"   im   Unimog   absolvieren   -   aber   natürlich kam   auch   hier   alles   anders:   Nachdem   der   Ausbau   im Traumsommer   2004   bei   z.T.   glühender   Hitze   erfolgte, stand   unser   Dicker   2   Wochen   vor   Abfahrt   in   einem ziemlich   heftigen   Gewitter   ohne   Plane   auf   unserem Hof.   Und   dabei   hat   sich   dann   rausgestellt,   daß   wir   bei starkem   Regen   fließend   Wasser   an   den   Innenwänden des    Ausbaus    bestaunen    dürfen.    Und    damit    gingen dann   die   letzten   2   Wochen   mit   dem   Abdichten   der Kabine   ins   Land.   Ich   habe   bereits   gepackt   und   die Vorräte   verstaut   -   als   der   beste   Ehemann   von   allen immer noch mit der Silikonspritze um den Wagen gelaufen ist.... Richtig   Glück   hatten   wir   bei   de   Einreise:   Der   Mog   war   bis   oben   hin   voll   gestopft   mit   Konserven, Safttüten,   Suppen   ect.   -   eben   alles,   was   die   Campingküche   so   verwendet.   Wir   wussten,   dass   die Einfuhr   von   Lebensmitteln   in   Island   nicht   erlaubt   ist   - aber   andererseits   wussten   wir   auch,   dass   Lebensmittel dort   im   Vergleich   zu   Deutschland   sündhaft   teuer   sind. Als   die   Fähre   in   Island   anlegte,   fing   es   an   zu   regnen   - und   zwar   mit   stärker   werdender   Tendenz   (manchmal ist    auch    das    isländische    Wetter    zuverlässig!).    Alle Landies   vor   uns   wurden   in   dafür   vorgesehen   Baracken gewunken   und   dort   ordentlich   gefitzt.   Leider,   leider waren   diese   Baracken   für   den   Mog   zu   niedrig.   Also hatte   der   Zoll   die   Wahl:   Kontrolle   im   Regen   stehend   - oder   eben   keine   Kontrolle.   Netterweise   haben   sie   die zweite Möglichkeit gewählt. Die erste Nacht im Mog und kleiner Problemchen Ganz   dicht   war   die   Kabine   auch   bei   der Abfahrt   noch   nicht   -   aber   bereits   auf   der   ziemlich   langen   Fahrt in   Richtung   Island   haben   weitere   Regenschauer   dafür   gesorgt,   daß   so   nach   und   nach   alle   Lecks entdeckt und verstopft wurden. Die    Hinfahrt    bis    nach    Hanstholm    war    schon    lang    -    noch    länger waren   aber   die   folgenden   5   Tage   auf   der   Fähre.   Glücklicherweise waren   die   Herren   zu   zweit   mit   2   Autos   unterwegs,   so   daß   sie   sich gegenseitig   die   Zeit   vertreiben   konnten   -   während   wir   Damen   uns erst nach einer Woche per Flugzeug auf den Weg machten. Unsere   erste   gemeinsame   Nacht   im   Mog   haben   wir   dann   im   Norden von   Island   einsam   auf   dem   Feld   stehend   verbracht.   Und   was   soll   ich sagen:   Man   schläft   einfach   prima!   Etwas   gewöhnungsbedürftig   ist die   geduckte   Haltung   mit   der   man   seinen   Popo   auf   den   WC-Sitz wuchten   muß   -   aber   wenn   man   das   einmal   raus   hat,   geht   auch   das sehr gut. Der    erste    Tag    begann    noch    draußen    mit    einem    gemeinsamen Frühstück   -   aber   schon   beim   Mittagessen   durften   wir   testen,   ob   die Sitzecke   genug   Platz   für   4   Leute   bietet:   Hat   sie   getan   und   tut   sie immer   noch.   Auch   den   Luxus   der   Dieselheizung   wußten   wir   bereits nach   dem   ersten   Tag   zu   schätzen! Allerdings   mußten   wir   feststellen, daß   ein   Teil   immer   kalt   bleibt:   der   Fußboden.   Wir   hatten   auf   den Boden   des   Aufbaus   Laminat   verlegt   -   ohne   weitere   Dämmung,   da diese   uns   noch   ein   paar   Zentimeter   Kopffreiheit   gekostet   hätte.   Jetzt mußten   wir   aber   einsehen,   daß   -   speziell   wenn   der   Wind   unter   dem   Wagen   entlang   fegt   -   wir   doch lieber warme Füße gehabt hätten statt 5cm mehr Höhe. Bereist     am     ersten     Abend     mußten     wir     auf     den Wasserhahn   der   Spüle   verzichten:   Er   hat   entweder   den Druck   des   Druckbehälters   oder   das   Geschuckele   auf den    Feldwegen    in    Richtung    Dettifoss    (oder    auch beides)   nicht   durchgehalten. Abgedichtet   wurde   er   mit einer   mit   Silikon   eingeschmierten   Schraube   -   und   das Abwaschwasser     kam     ab     sofort     aus     der     Dusche. Glücklicherweise   ist   der   Duschschlauch   lang   genug, so daß er bis zur Spüle reicht. Das   war   nicht   der   einzige   Verlust,   den   wir   schon   am ersten    Tag    hatten:    Totalausfall    der    Blinker    und    der Glühbirne    für    die    zweite    Schaltgruppe.    Nichts,    was wir   auf   dieser   Reise   wirklich   vermißt   haben. Auch   ein Rücklicht    hat    sich    bereits    am    ersten   Tag    gelockert. Verloren    haben    wir    es    nicht:    Wir    haben    es    an    den Kabel hängend hinter uns hergeschleift. Glück muß man haben! Den   Zeitdruck,   unter   dem   der   Ausbau   stattgefunden   hat,   mußte   auf   dieser   Reise   vor   allem   ich   mit vielen   blauen   Flecken   bezahlen:   Die   Streben   der   Türen   werden   durch   Alu-Winkeln   mit   jeweils   2 Schrauben   auf   jeder   Seite   des   Winkels   zusammen   gehalten   -   und   diese   Schrauben   waren   länger   als   die Muttern   und   standen   um   1   bis   2   cm   raus.   Eine   tolle   Gelegenheit,   um   mit   dem   Pulli   hängen   zu   bleiben und   sich   die   Tür   mit   Wucht   gegen   den   Ellbogen   zu   schlagen.   Oder:   Wenn   der   Mog   nicht   ganz waagerecht    stand    nutzten    die    Türen    immer    den Moment   zuzufallen   und   an   einem   meiner   Knochen zu    bremsen,    an    dem    ich    gerade    in    die    andere Richtung   gesehen   habe.   So   wurde   meine   Kocherei jedes   Mal   von   intensiven   Flüchen   begleitet.   Und   die niedrige   Deckenhöhe   von   155cm   tat   das   übrige... Zwar   konnte   ich   in   dem   Dachausschnitt   durch   die aufgesetzte   Glashaube   vor   der   Spüle   stehen   -   aber die    Metallkante,    die    den   Ausschnitt    begrenzt,    lag genau     außerhalb     meines     Sichtfeldes.     Ergebnis: Jedes    Mal,    wenn    ich    nach   Topf    auf    der    hinteren Gasflamme     sehen     wollte,     sorgte     der     Einschlag dafür,   daß   ein   weiteres   Hörnchen   meine   Stirn   zierte. Da   ich   scheinbar   unfähig   bin,   durch   Schmerz   zu   lernen   habe,   habe   ich   nur   noch   gekocht,   nachdem   ich mir   eine   dicke   Pudelmütze   aufgesetzt   habe.   Es   tat   zwar   immer   noch   weh   -   aber   es   gab   keine   Beule mehr! Unimog Fahrschule Noch   so   etwas,   was   eigentlich   vor   der   Abfahrt   in   Richtung   Island   hätte   erledigt   werden   sollen:   Ute lernt Unimog fahren. Viele   Herren   der   Schöpfung   haben   bereits   bei   der   Bundeswehr   Bekanntschaft   mit   einem   Unimog- Lenker     geschlossen.     Ich     bin     eine     Frau,     nicht besonders   an Autos   mit   4x4   interessiert   -   und   meinem Jahrgang    war    der    günstige    Weg    zum    Führerschein über   die   Bundeswehr   verwehrt.   Ergo:   Ich   konnte   den Dicken nicht fahren! Zuhause    haben    wir    einmal    die    Feldwege    unsicher gemacht.     (8     Gänge???!???     Wer     braucht     den     so was????)   Zunächst   habe   ich   mich   auf   den   Fahrersitz des   bereits   tuckernden   Unimog   gesetzt   und   bin   in   der ersten   Gruppe   immer   statt   um   die   Kurve   zu   fahren   in die    Wiese    gerutscht.    Eigentlich    wollten    wir    diese meine   Blamage   noch   häufiger   wiederholen   -   aber   ein Unimog,   der   ausgebaut   werden   soll,   kann   halt   nicht gleichzeitig in der Gegend rumgondeln! Wie   sich   rausgestellt   hat,   sind   Islands   Feldwege   zum   fahren   lernen   auch   besser   geeignet,   als   die deutschen.   Sie   sind   viel   länger,   sie   haben   noch   weniger   Gegenverkehr   und   auch   die   lästigen   Kurven kommen   nicht   so   häufig   vor.   Nachdem   ich   mehrere Stunden      gefahren      bin      -      und      mich      eigentlich mittlerweile   auch   ganz   wohl   dabei   gefühlt   habe   -   kam die   erste   Brücke.   „SCH.....!!!!   Die   ist   ja   höchstens   1,20 Meter   breit!!!"   War   sie   natürlich   nicht.   Nach   dem   ich mich   nach   der   Vollbremsung   langsam   rangetastet   habe, habe   ich   festgestellt,   daß   der   Mog   tatsächlich   zwischen die    Brüstungen    paßt    -    wenn    auch    nur    knapp!    Die Insassen          unseres          Begleitfahrzeuges          waren glücklicherweise     mit     Geduld     ausgestattet.     Es     hat mehrere    Brücken    gebraucht,    bis    ich    wußte,    wo    der Mog   anfängt   und   aufhört   und   bis   ich   so   eine   Brücke   in einem angemessenen Tempo überqueren konnte... Der Unimog im Gelände Da    ich    auf    den    geraden,    unkomplizierten    Strecken    Fahren    lernen    sollte,    ist    klar,    wer    die    etwas anspruchsvolleren Strecken gefahren ist: Frank, das eigentliche „Herrchen" des Dicken. Wie   sich   heraus   gestellt   hat,   ist   Island   nicht   umsonst   eines   der   beliebtesten   Reiseziele   von   4x4-Fans: Im Hochland finden sich Trails jedes Schwierig- keitsgrades   -   und   das   launenhafte   Wetter   Islands   trägt   sein   Teil   dazu   bei,   den   Anspruch   an   den   Fahrer zu   steigern. Aber   das   Spannendste   ist:   Wer   hier   scheitert   -   sein   Fahrzeug   festfährt   oder   sogar   umkippt   - der   kann   sich   nur   auf   sich   selber   und   seine   Mitfahrer   bei   der   Bergung   verlassen.   Umso   einsamer   die Gegend,   desto   schwieriger   das   Gelände   -   und   desto seltener     kommt     die     Begegnungen     mit     anderen Fahrzeugen. Franks   Geländererfahrung   beschränkte   sich   zu   diesem Zeitpunkt   auch   nur   auf   einen   Nachmittag   auf   einem Übungsgelände,      weswegen      wir      die      „wirklichen Herausforderungen",   die   der   Reiseführer   angepriesen hat,     auch     lieber     auf     den     nächsten     Islandbesuch verschoben    haben.    Aber    auch    auf    den    leichteren Strecken    haben    wir    deutlich    mehr    gelernt,    als    wir eigentlich wollten: Lektion   1:   In   durch   Regen   aufgeweichten,   eigentlich trockenen   Flussbetten   sollte   man   mit   einem   Unimog nie, nie, niemals stehen bleiben! Leider   waren   wir   für   den   Island-Jahrhundertsommer   2 Wochen   zu   spät.   Mitte   August   setzte   bereits   das   für Island   zu   dieser   Jahreszeit   übliche   Wetter   wieder   ein: Tage    mit    strömenden    Regen.    Und    genau    an    einem solchen    versuchten    wir    einige    trockene    Flussbetten überqueren.    Umso    länger    der    Regen    anhielt,    umso glitschiger   wurde   der   Weg   -   und   schließlich   rutschte der   vorausfahrende VW   und   stellte   sich   quer.   Und   dies an   einer   Stelle,   an   der   wir   nicht   an   ihm   vorbei   fahren konnten.   Kein   Problem:   Seil   vom   Dach   geholt,   Bus raus   gezogen   und   rückwärts   aus   dem   Flussbett   raus fahren.....     dachten     wir     zumindest.     Bereits     beim Anlegen    des    Abschleppseils    sind    wir    bis    zu    den Fußknöcheln   im   Schlamm   versunken.   Den   VW-Bus konnten   wir   noch   auf   sicheren   Boden   ziehen   -   aber das   anschließende   Verstauen   des   Abschleppseils   hat   zu   lange   gedauert:   Der   Unimog   ist   in   dem   immer weicher   werdenden   Boden   eingesunken.   Das   Ergebnis dieser    Aktion    war,    daß    wir    zu    viert    einen    ganzen Nachmittag       im       strömenden       Regen       mit       den glücklicherweise      in      dem      Flussbett      haufenweise liegenden    Steinen    eine    „Strasse"    bauten,    auf    der    der Unimog     rückwärts     fahren     konnte.     Es     hat     einige Versuche   gebraucht,   die   beiden   Wagen   wieder   frei   zu bekommen   -   ein   ziemlich   nasses   und   Kräfte   zehrendes Erlebnis! Lektion 2: Lieber einen kleineren Gang wählen! In   Island   hat   jedes   Tal   sein   eigenes   Wetter:   Eigentlich hatten    wir    vor,    nicht    die    übliche    „Zufahrtstrasse", sondern    einen    der    4x4-Trails    zu    nehmen.    Die    Sonne schien    und    die    wenigen    Wolken    am    Himmel    waren klein   und   weiß   -   also   los!   Kein   Regen   in   Sicht.   Das änderte    sich    allerdings    bereits,    nachdem    wir    über    den    ersten    Hügel    „geklettert"    sind.    In    dem benachbarten    Tal    war    der    Himmel    dicht    mit    dicken,    grauen    Wolken    verhangen.    Noch    ein    paar Kilometer   weiter   setzt   leichter   Nieselregen   ein,   der   sehr   schnell   zu   nassem   Schnee   wurde.   Da   wir Lektion   1   nicht   in   einer   neuen   Version   wiederholen   wollten,   haben   wir   gewendet   -   und   wollten   die ziemlich   hohen   und   steilen   Hügel   wieder   hoch.   Der Weg   dort   ist   nur   schmaler   Damm   -   rechts   und   links davon   liegen   steile   Geröllfelder.   Wir   wollten   da   nur noch   raus   -   was   leider   dazu   geführt   hat,   daß   Frank   bei dem    höchsten    Berg    einen    zu    großen    Gang    wählte: Unser   Dicker   wurde   immer   langsamer   und   kurz   vor der   Kuppe   -   also   so   weit   oben   wie   nur   möglich   -   blieb er     stehen.     Der     Versuch,     einen     kleineren     Gang einzulegen,   führt   dazu,   daß   der   Unimog   ins   Rutschen kam   -   und   wir   den   ganzen   Weg   runter   unfreiwillig rückwärts    „gefahren"    sind.    Wie    Frank    es    geschafft hat,   auf   dem Weg   zu   bleiben?   Ich   habe   keine Ahnung! Ich   weiß   nur,   daß   er   von   meiner   Schreierei   fast   taub geworden ist.
Impressum & Kontaktdaten Impressum & Kontaktdaten